«Let's go» – brüllt Oliver Lawson in seine Handykamera am Selfiestick. Dann lässt der bekannte Schweizer Wakeboarder das Steuer seines Boots los, nimmt sein Board, lässt es in den Walensee gleiten und surft lässig auf der Heckwelle.

Zur Erinnerung: Vor ihm fährt das führerlose Boot. Diese irre Geschichte geht derzeit über Facebook und Youtube viral. 

Kurze Freude über Ruhm

Auf Facebook hatte das Video über fünf Millionen Klicks – solange es noch aufgeschaltet war. Denn Lawson wirbelte mit dem Dreh mehr Staub auf, als er wohl geplant hatte. Einige der User kritisierten die Aktion, andere den Surfer.

Mittlerweile ermittelt die Kantonspolizei St.Gallen gegen Lawson. «Die Auswirkungen solch einer Aktion können verheerend sein», erklärt der Mediensprecher Florian Schneider gegenüber der Südostschweiz.

Billet weg?

Auf dem Spiel steht für Lawson einiges. Allem voran sein Boots-Fahrausweis. Weil es verboten ist, das Steuer zu verlassen, wird das Schifffahrtsamt demnächst entscheiden, ob ihm der Ausweis entzogen wird. Das wäre schlecht für sein Geschäft: Lawson betreibt eine Wakeboardschule. (rwy)