Kommunikations-Panne
«Wir hätten strenger sein sollen»: So kam es zu Schneider-Ammanns Lach-Video

Jetzt ist klar wie es zum «Video-Gate» von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann kam. Der Bundesrat musste sechs verschiedene Versionen der Ansprache innert kurzer Zeit aufzeichnen. Trotzdem räumt sein Kommunikationsstab nun Fehler ein.

Merken
Drucken
Teilen
Zweifelhafter Ruhm für Bundesrat Schneider-Ammann: Seine Ansprache zum Tag der Kranken hat es bis nach Amerika geschafft. Screenshot RTS

Zweifelhafter Ruhm für Bundesrat Schneider-Ammann: Seine Ansprache zum Tag der Kranken hat es bis nach Amerika geschafft. Screenshot RTS

Schneider-Ammann schaffte es mit seiner Rede bis nach Amerika.

Schneider-Ammann schaffte es mit seiner Rede bis nach Amerika.

Screenshot washingtonpost

Dass es der Schweizer Bundespräsident sogar bis in die Klatschspalten der USA geschafft hat, ist für dessen Kommunikationsstab alles andere als ein gutes Zeugnis. Wie konnte man eine solch schwache Ansprache durchlassen? Trotz des Medienrummels äusserte Schneider-Ammans Entourage zunächst jedoch nicht zum Auftritt des Bundespräsidenten.

Nun nahmen die Kommunikations-Profis erstmals Stellung zum Fauxpas: «Wir haben gespürt, dass es ein heikles Unterfangen werden könnte», räumt ein Mitarbeiter gegenüber dem welschen Sender RTS ein. «Wir hätten strenger sein sollen».

Jetzt ist auch klar, wie es zum Slapstick-Clip kam. Aufgenommen wurde die Ansprache im Medienstudio des Bundeshauses. Während zwei Stunden musste Schneider-Ammann diverse Versionen der Rede aufzeichnen: Auf Deutsch, Italienisch und Französisch. Fürs Fernsehen und fürs Radio, gibt also sechs verschiedene Aufnahmen à vier Minuten.

Schneider-Amman habe kaum Zeit gehabt, um sich die vorgeschriebenen Reden im Vornherein anzuschauen, weshalb er sich sehr auf das Ablesen des Telepromters und nicht auf den Inhalt des Textes konzentriert habe, so die Berater des Bundespräsidenten. Man habe aus der Lektion gelernt und werde in Zukunft genauer hinschauen, heisst es weiter aus dem Kommunikationsstab.

Insgeheim dürfte man sich in Schneider-Ammanns Lager aber vor allem darüber freuen, dass nur die Franzosen ob des superkomischen Auftritts ihres Vorgesetzten Lunte gerochen haben. Denn ebenso gut hätten sich auch die Italiener und die Deutschen über unseren Bundesrat lustig machen können. Die Reden in den anderen beiden Landesprachen sind keinen Deut schwungvoller als jene auf Französisch. (cma)

Et voilà, der dreifache Ammann:

2. Schneider-Amman auf Italienisch