Interaktive Karte

Zahlungsmoral von Schweizer Unternehmen: Basel am Schluss, Aargau im Mittelfeld

In Basel-Stadt werden 41,2 Prozent der Rechnungen von Firmen zu spät bezahlt (Symbolbild)

In Basel-Stadt werden 41,2 Prozent der Rechnungen von Firmen zu spät bezahlt (Symbolbild)

Im Jahr 2017 bezahlten Unternehmungen in der Schweiz nur rund drei Viertel der Rechnungen fristgerecht. Dies zeigt die Analyse von Bisnode D&B zum Zahlungsverhalten, für die jeden Monat mehr als eine Million Rechnungen anonymisiert ausgewertet wurden.

In der Schweiz wurden 2017 nur rund drei Viertel der Rechnungen von Unternehmen innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist beglichen, wie der Wirtschafts-Informationsdienst Bisnode D&B schreibt. Der Anteil von verspätet bezahlten Rechnungen betrug 23,3 Prozent. Immerhin: Das sind 0,3 Prozent weniger als noch im Vorjahr. Der Verzug der verspäteten Rechnungen betrug im Durchschnitt 14,4 Tage, das ist eine Verbesserung um 1,3 Tage gegenüber dem Vorjahr.

Fullscreen-Modus

Grafik: Dominic Kobelt, Quelle: Bisnode D&BFullscreen-Modus

Eine überdurchschnittlich schlechte Zahlungsmoral hatten im Jahr 2017 die Unternehmen aus sieben Kantonen. Allen voran liegt Basel-Stadt mit einem Anteil an verspäteten Zahlungen von 41,2 Prozent, gefolgt vom Tessin mit 34,2 Prozent und Zug mit 32,9 Prozent. Doch auch Unternehmen aus der Waadt, Schwyz, Jura und Baselland bezahlten ihre Rechnungen öfter zu spät. Besonders auffallend ist, dass sich von den 26 Kantonen der Schweiz alle frankophonen Kantone innerhalb der oberen Hälfte der Rangliste befinden, also eher zu spät bezahlt wird.

Textil- und Bekleidungsindustrie zahlt spät

Die Studie hat auch die Zahlungsmoral verschiedener Branchen analysiert. 2017 stachen folgende besonders negativ hervor: die Textil- und Bekleidungsindustrie mit einem Anteil an zu spät beglichenen Rechnungen von 34,2 Prozent, gefolgt vom Gastgewerbe mit 33,4 Prozent und dem Autogewerbe mit 32,7 Prozent – bei allen ist dies eine weitere Verschlechterung gegenüber dem Vorjahr.

Besonders pünktliche Zahler waren dagegen die Personalvermittler mit nur 10,8 Prozent verspäteter Zahlungen, danach die Finanzbranche mit 11,7 Prozent und die Immobilienbranche mit 13,1 Prozent. (kob)

Meistgesehen

Artboard 1