Bahnverkehr
Fahrplanwechsel: Zwischen Biel und Solothurn wird das Abendangebot ausgebaut

Der Fahrplanentwurf 2023 der SBB geht in die Vernehmlassung. Darin vorgesehen sind auch einige Änderungen, welche die Region Solothurn betreffen.

Drucken
Der Bahnhof Solothurn.

Der Bahnhof Solothurn.

Michel Lüthi

Die Lust, wieder unterwegs zu sein, nimmt zu, die Auslastung der Züge steigt kontinuierlich an. Das schreibt die SBB am Mittwoch in einer Medienmitteilung zum Fahrplanwechsel 2023. Dieser gilt ab dem 11. Dezember 2022.

Die Nachfrage im Pendlerverkehr liege jedoch noch unter dem Vor-Corona-Niveau. Deshalb plant die SBB, auf einzelne Züge zu verzichten, die schlecht ausgelastet sind oder für die gute Alternativen zur Verfügung stehen.

Änderungen im Regionalverkehr:

  • Zwischen Biel und Solothurn wird das Abendangebot der S20 ausgebaut. Es gibt eine neue tägliche Mitternachtsverbindung mit Abfahrt in Biel um 23.53 Uhr und Ankunft in Solothurn um 00.21 Uhr. Am Wochenende wird der letzte Zug von Olten nach Solothurn (Abfahrt in Solothurn um 01.13 Uhr) bis Biel verlängert (Ankunft um 01.41 Uhr). Damit entsteht eine neue Verbindung um Mitternacht ab Zürich HB (Abfahrt um 00.02 Uhr) nach Grenchen und Biel mit nur einem Umstieg in Olten.

Von einigen Neuerungen im Fernverkehr ist auch der Kanton Solothurn betroffen:

  • Neu gibt es mit dem IC81 Direktverbindungen zwischen Romanshorn und Interlaken. Damit sind die Tourismusdestinationen des Berner Oberlands besser an die Ostschweiz und den Grossraum Zürich, inklusive Zürich Flughafen, angeschlossen. Basel und Olten profitieren mit dem IC6 von zusätzlichen Direktverbindungen ins Wallis. Zwischen Zürich und dem Wallis sowie Basel und Interlaken Ost bleibt das Taktangebot unverändert, zu bestimmten Stunden muss auf diesen Verbindungen jedoch in Bern umgestiegen werden.
  • Es entfallen aufgrund der tieferen Nachfrage im Pendlerverkehr einzelne Zusatzzüge während der Hauptverkehrszeit von Montag bis Freitag zwischen Bern und Zürich (Abfahrt in Bern um 07.10 Uhr und 16.10 Uhr sowie Abfahrt in Zürich um 06.49 Uhr) sowie zwischen Luzern und Zürich (Abfahrt in Luzern um 06.20 Uhr sowie Abfahrt in Zürich um 16.39 Uhr).

Bauarbeiten nehmen zu

«Damit die Reisenden auch in Zukunft sicher unterwegs sind und pünktlich ankommen, unterhält die SBB ihre Infrastruktur laufend und baut sie aus», heisst es in der Mitteilung weiter. 2023 und in den Folgejahren nehme das Bauvolumen nochmals deutlich zu.

Die Baustellen führen zum Teil dazu, dass sich Reisezeiten verlängern oder Züge an gewissen Bahnhöfen zwischenzeitlich nicht halten. Bei Bedarf werden Bahnersatzbusse eingesetzt oder Reisende müssen zusätzlich umsteigen, um ans Ziel zu gelangen.

An mehreren Wochenenden müssen demnach etwa die Fahrpläne auf der West-Ost-Achse aufgrund von Bauarbeiten in der Westschweiz, am Jurasüdfuss oder in Mägenwil angepasst werden.

Am 25. Mai startet das Bundesamt für Verkehr die Vernehmlassung des Fahrplanentwurfs 2023. Allfällige Fahrplanbegehren und Unstimmigkeiten in den Fahrplanentwürfen können bis am 12. Juni gemeldet werden. (mgt)