Kanton Solothurn
Weiterhin «erhebliche» Waldbrandgefahr – neue Lagebeurteilung zum 1. August am Montag

Merken
Drucken
Teilen
Noch dürfen im Wald Cervelats mit Vorsicht gebrätelt werden. (Archiv)

Noch dürfen im Wald Cervelats mit Vorsicht gebrätelt werden. (Archiv)

Keystone/MARTIN RUETSCHI

Am Wochenende gab es zwar etwas Regen, seither war es aber wieder trocken und heiss. Im ganzen Kanton besteht weiterhin «erhebliche» Wald- und Flurbrandgefahr, wie das Amt für Militär und Bevölkerungsschutz zur Lagebeurteilung am Mittwoch schreibt.

Aktuell seien frisch gemähte Felder oder Böschungen sowie sonnenexponierte Waldränder am trockensten und deshalb leicht entzündbar, heisst es in der aktuellen Beurteilung.

In Regionen mit erheblicher Wald- und Flurbrandgefahr könnten Flächenbrände entstehen. Die Streuschicht könne sich sehr leicht entzünden. Die unteren Bodenschichten seien noch leicht brandhemmend.

Das Wetter der kommenden Woche verspricht heiss und trocken zu bleiben, im Verlauf des Wochenendes sollen die Temperaturen jedoch auf rund 23 Grad sinken und es sind auch Gewitter und Schauer vorhergesagt. Entscheidend für die Waldbrandgefahr am Nationalfeiertag wird sein, wo und wie viel Niederschlag übers Wochenende fällt. Deshalb wird man beim Kanton am Montag eine nächste Dispositionsbeurteilung erstellen.

«Erheblich»: Lagebeurteilung zur Waldbrandgefahr im Solothurn am 24.Juli 2019

«Erheblich»: Lagebeurteilung zur Waldbrandgefahr im Solothurn am 24.Juli 2019

zvg

Generelle Verhaltensregeln beim Feuern im Freien

Wenn Sie sich an folgende allgemeinen Regeln halten, können sie mithelfen Waldbrände zu
vermeiden:

- Sich über die lokale Gefahrensituation informieren, wenn man im Freien ein Feuer machen will.

- Feuerverbote unbedingt einhalten!

- Informationen aus Internet, Radio und Fernsehen sowie in Zeitungen beachten.

- Brennenden Zigaretten und Zündhölzer nie wegwerfen.

- Beim Grillieren fest eingerichtete Feuerstellen verwenden.

- Feuer laufend überwachen und allfälligen Funkenwurf sofort löschen.

- Grill-/Feuerstellen und deren Umgebung nur im absolut gelöschten Zustand verlassen.

- Bei starken und böigen Winden auf Feuer im Freien unbedingt verzichten.

- Feuerwerkskörper nur an Orten mit ausdrücklicher Bewilligung der Standortgemeinde abfeuern.

Fazit: Das Entfachen von Feuern im Wald und ausserhalb des Waldes hat immer - auch bei geringer und mässiger Waldbrandgefahr - mit der nötigen Vorsicht zu erfolgen.