Biberist
Den Vögeln auf der Spur: Kindergarten stellt Nistkästen auf und schafft so ein neues Zuhause für einheimische Vögel

Der Natur- und Vogelschutzverein Biberist überreichte den Kindern des Kindergartens Egelmoos zwölf Nistkästen. Diese wurden nun farbenfroh bemalt und im nahe gelegen Wald aufgehängt.

Lucilia Mendes von Däniken
Merken
Drucken
Teilen
Der Natur- und Vorgelschutzverein Biberist und der Kindergarten Egelmoos hängen gemeinsam selbstbemalte Nistkästen auf.

Der Natur- und Vorgelschutzverein Biberist und der Kindergarten Egelmoos hängen gemeinsam selbstbemalte Nistkästen auf.

Michel Lüthi

«Kuckuck, kuckuck» ruft die Kindergärtnerin, und schon kommt die ganze Kinderschar aus dem Garten angerannt: Alle zwei Wochen gehen die Kinder des Kindergartens Egelmoos Biberist zusammen mit ihrer Kindergärtnerin Nadja Eckert sowie der Heilpädagogin Nicole Carrisi einen Vormittag in den Wald. Wie es das Lied, das die Buben und Mädchen als Start in den Waldmorgen singen, sagt: «… wir gehen in den Wald, ob Sommer ob Winter, ob’s warm ist oder kalt. Ob Sonnenschein ob Wolken, ob’s regnet oder schneit.» Denn Naturverbundenheit ist in diesem Kindergarten Programm. Dies zeigt auch das Jahresthema «Einheimische Vögel.

Um die Vögel besser kennen zu lernen, gestalteten die Kinder ein eigenes Bestimmungsbuch. Da kam die Anfrage des Natur- und Vogelschutzvereins Biberist gerade richtig. Dieser suchte für das Aufhängen und die Betreuung von Vogelnistkästen einen Verein oder eine Institution, die dies übernehmen würde. Die Kindergärtnerinnen Nadja Eckert und Katrin Kruljac meldeten sich umgehend bei Christian Bürki – und daraus entstand eine schöne Zusammenarbeit.

Zwölf Nistkästen vom Vogelschutzverein erhalten

Der Kindergarten ist für Naturthemen ideal gelegen. Gleich gegenüber beginnen grosse Felder und nur paar Gehminuten entfernt liegt der Wald. So führte Christian Bürki, der früher Pfarrer in Biberist war und sich mit viel Engagement für die Natur einsetzt, vergangenen Herbst die Kindern in die Welt der Blumen und Gräser. Im Namen des Natur- und Vogelschutzvereins überreichte er danach dem Kindergarten 12 Nistkästen – und wollte eigentlich den Kindern die Vogelarten anhand einer Diaschau näher bringen. Dieser fiel aber aufgrund der Coronakrise ins Wasser. So beschloss man nun, die Vögel in der Natur zu beobachten.

Farbenfrohe Nistkästen.

Farbenfrohe Nistkästen.

Michel Lüthi

Diese Woche konnten die Kinder am Waldmorgen zusammen mit Bürki sowie dem Präsidenten des Vereins Georg Begert die Nistkästen aufhängen. Zuerst zeigte Bürki den 24 Kindern die Vogelarten, welche voraussichtlich bald in die Kästen einziehen werden. Schon beim ersten Foto wurde fleissig diskutiert: «Blaumeise oder Kohlmeise?», man war sich nicht ganz einig. Hingegen beim Spatz schon. Dass der Kleiber ein cleveres Bürschchen ist – und den Eingang der Kästen mit Erde so zukleistert, dass nur noch er reinpasst, beeindruckte die Kinder und ihre Betreuerinnen.

Der Nistkasten wird an den Haken gehängt.

Der Nistkasten wird an den Haken gehängt.

Michel Lüthi

Nach dieser kurzen Einführung zottelte die Gruppe los, den Leiterwagen vollgepackt mit bunt angemalten Nistkästen. Die wurden stolz gemeinsam im Wald aufgehängt, was von Spaziergängern lobend kommentiert wurde. Sowohl vonseiten Schule als auch vonseiten Verein hofft man, dass die Kinder bald mit ihren Familien in den Wald spazieren, um die bunten Häuschen anzuschauen. «Und an einem Waldmorgen im Mai gehen wir dann ausgerüstet mit Feldstecher und Fernrohr schauen, welche Kästen schon von wem bewohnt sind», so Bürki. Und die Heilpädagogin verrät: «Bald werden wir zudem beobachten, wie Küken aus Eiern schlüpfen, aber von dieser Überraschung wissen die Kinder noch nichts.»

Und schon steht der selbstbemalte Nistkasten Vögeln zur Verfügung.

Und schon steht der selbstbemalte Nistkasten Vögeln zur Verfügung.

Michel Lüthi