Subingen SO
Doppeldecker-Flugzeug mit zwei Insassen abgestürzt – ein Mann kommt ums Leben

Am Dienstagabend ist in Subingen in der Nähe eines Wohngebiets ein Kleinflugzeug abgestürzt. Ein Mann starb auf der Unfallstelle. Ein weiterer wurde schwer verletzt mit einem Helikopter ins Spital geflogen. Die Unfallursache wird untersucht.

Drucken
Teilen

Kleinflugzeug in Subingen abgestürzt.

CH Media Video Unit

Flugzeug-Crash bei Subingen: Die Alarmzentrale erhielt am Dienstag, kurz vor 20.25 Uhr, mehrere Meldungen, dass ein motorisiertes Kleinflugzeug auf einer Wiese ausserhalb des Wohngebiets abgestürzt ist.

Dabei verletzte sich einer der beiden Flugzeuginsassen schwer. Er wurde mit einem Rettungshelikopter der Rettungsflugwacht Rega in ein Spital geflogen. Der zweite Insasse ist noch auf der Unfallstelle verstorben.

Ein Doppeldecker-Flugzeug ist am Dienstagabend in Subingen abgestürzt.
5 Bilder
Die Kantonspolizei Solothurn spricht von einer Person, die ums Leben kam, eine weitere wurde verletzt.
Das Flugzeug ist nahe eines Wohngebiets abgestürzt.
Die Einsatzkräfte besprechen sich. Im Hintergrund sind Teile des abgestürzten Flugzeugs zu sehen.
Die Rettungskräfte sind bis spät in die Nacht hinein im Einsatz.

Ein Doppeldecker-Flugzeug ist am Dienstagabend in Subingen abgestürzt.

Kapo SO

«Die abschliessende formelle Identifikation der beiden Flugzeuginsassen steht zurzeit noch aus», teilt die Kantonspolizei Solothurn mit. Bisher ist lediglich bekannt, dass es sich um zwei Männer handelt. Das bestätigt die Kapo Solothurn. Unklar ist, ob es sich beim Verstorbenen um den Pilot oder der Beifahrer handelt. Auch Alter und Herkunft der Personen ist unklar.

Anwohner haben laut «ArgoviaToday» den Absturz beobachtet. Nach deren Beschreibung sei der Flieger in kreisförmigen Bewegungen auf den Boden geknallt. Laut den Augenzeugen soll man gehört haben, wie der Pilot noch gerufen hat, dass er nichts mehr machen kann.

Ursache wird untersucht

Die Ursache, weshalb das Kleinflugzeug – eine Bücker Bü 131 Jungmann – abgestürzt ist, wird durch die Sicherheitsuntersuchungsstelle (SUST) untersucht. Die Zuständigkeit für die Strafverfolgung liegt gemäss Art. 98 des Luftfahrtgesetzes (LFG) bei der Bundesanwaltschaft.

Der Bücker stammte offenbar aus Bleienbach. Der in Grenchen stationierte Jungmann ist es nicht.

Nebst der Polizei standen die Feuerwehren Subingen und Zuchwil, die Rettungsflugwacht (REGA), der Rettungsdienst, die Staatsanwaltschaft Kanton Solothurn sowie Mitarbeitende der SUST im Einsatz. Der Grosseinsatz dauerte bis Mitternacht.

Seltene Abstürze mit Doppeldeckern

Abstürze mit Doppeldeckern sind in der Schweiz eher selten. Gemäss der SDA ist 2006 letztmals ein solcher Flugzeugtyp in der Schweiz abgestürzt. Der Unfall ereignete sich damals beim Landeanflug auf den Flugplatz Grenchen SO.

In Subingen passierte schon mal ein Flugunfall mit einer in Dübendorf gestarteten Militärmaschine, auch einem Doppeldecker, am 10. Juni 1929. (szr/kps)

Aktuelle Nachrichten