Kleinlützel

Neue Fledermaus-Art im Solothurner Jura entdeckt

Die Breitflügelfledermaus. zvg Die Breitflügelfledermaus. zvg

Die Breitflügelfledermaus. zvg Die Breitflügelfledermaus. zvg

Ein Biologe hat Ende Mai in der Solothurner Exklave Kleinlützel auf einer Exkursion eine neue Fledermaus-Art entdeckt. Die sogenannte Breitflügelfledermaus war bisher im Kanton unbekannt.

Als der Biologe Thomas Sattler Ende Mai in Kleinlützel eine Fledermausexkursion leitete, staunte er nicht schlecht. Nebst den Rufen der häufigen Zwergfledermaus konnte er auf seinem Ultraschalldetektor im Dorf solche wahrnehmen, die deutlich tiefer waren. Einige Tiere flogen dabei den Giebel eines hohen Einfamilienhauses an. Bei einem Abfang mehrerer Individuen durch den kantonalen Fledermausschutz-Beauftragten Elias Bader konnte dieses als Fortpflanzungsquartier der Breitflügelfledermaus (Eptesicus serotinus) identifiziert werden.

Diese Wochenstube, die sich aktuell aus mindestens 25 erwachsenen Weibchen und diesjährigen Jungtieren zusammensetzt, ist die erste dieser Art im Kanton Solothurn. Der Nachweis ist auch deshalb speziell, weil im Kanton bisher nur von sieben Fledermausarten Fortpflanzungsquartiere bekannt sind, auch wenn dies hauptsächlich auf die schlechte Datengrundlage zurückzuführen sein dürfte. 21 der total 30 in der Schweiz nachgewiesenen Arten wurden nämlich auch schon im Solothurnischen festgestellt.

Die Breitflügelfledermaus wird mit bis zu 25 Gramm relativ gross und ist weit verbreitet. Sie kommt von Spanien bis nach Taiwan, von Südschweden bis ans Mittelmeer vor. Trotzdem sind in der Deutschschweiz nur rund 15 Wochenstuben bekannt. Sie ernährt sich von verschiedensten Insekten wie Fliegen, Wanzen oder Mai- und Junikäfern und bewohnt vorzugsweise Spalten an und in Häusern.

Weitere Infos unter www.fledermausschutz.ch

Meistgesehen

Artboard 1