Baseltor Solothurn
Takeaway und Valentins-Special: 18 Lernende schmeissen den Laden

Auch das Solothurner Baseltor hat sich für den Valentinstag etwas Spezielles ausgedacht, wie Geschäftsführerin Buphahak Phetxomphou verrät. Aber auch an anderen Tagen gibt es ein coronakonformes Angebot. Zuständig dafür: die Lernenden.

Denise Donatsch
Merken
Drucken
Teilen

Ein Schlag sei es für das Gastroteam des «Baseltors» in Solothurn gewesen, als im Frühling 2020 das Coronavirus quasi das ganze Land lahmlegte. Daran erinnert sich Buphahak Phetxomphou, Geschäftsführerin des historischen Hotel- und Restaurantbetriebes in Solothurn, nur allzu gut. «Wir haben ein sehr familiäres Klima hier im ‹Baseltor› und ich habe mir grosse Sorgen um meine Mitarbeitenden gemacht, als wir schliessen mussten.»

Dank der Tatsache, dass das «Baseltor» zusammen mit drei weiteren Betrieben eine Genossenschaft bildet, hätte man sich gegenseitig jedoch gut unterstützen können. Mit der Geschäftsführung des historischen «Hotel La Couronne», des Restaurants Salzhaus und des« Solheure» sei die 44-jährige Frau, die seit Teenagertagen in der Gastronomie tätig ist, häufig zusammengekommen, um sich zu beraten. Die Sorge um ihre Angestellten, die zum Teil wochenlang zu Hause bleiben müssen, sei aber bis heute geblieben.

Lernende stehen im Fokus

«Immerhin haben wir es geschafft, dass wir unsere achtzehn Lernenden beschäftigen können.» Darauf habe die Genossenschaft den Fokus gelegt. Mit dem Hotelbetrieb und dem Takeaway-Angebot, welches seit letzter Woche in Betrieb genommen wurde und in erster Linie durch die Auszubildenden organisiert wird, können diese immerhin vier Stunden pro Tag arbeiten.

Denise Donatsch

Dabei übernehmen insbesondere Lernende des dritten Ausbildungsjahres schon viel Verantwortung und geben ihr Wissen zusätzlich an die jüngeren Lehrlinge weiter. Auch an die Zukunft müsse gedacht werden, bemerkt die gelernte Hotelfachfrau. «Wenn wir jetzt nicht aktiv bleiben und zeigen, dass die Gastronomiebranche noch immer attraktiv sein kann, dann werden wir vielleicht keine neuen Lehrlinge mehr finden.»

Denise Donatsch

Tägliche E-Mails von Stammgästen

Nebst all diesen eher ernsteren Gedanken will die Geschäftsführerin aber nicht unerwähnt lassen, dass die Situation auch Schönes zu bieten hat. «Ich bekomme täglich E-Mails von unseren Stammgästen, die sich bei mir erkundigen, wie es uns geht und wie sie uns unterstützen können.»

Um den Gästen in dieser anspruchsvollen Zeit etwas Spezielles bieten zu können, bereiten die Lernenden für den Valentinstag ein besonderes Menu zu. Das Konzept dahinter ist ein ganz ähnliches wie beim «Löwen» in Messen und dem «Aarhof» in Olten: Wer ein Valentinstagsmenu geniessen möchte, kann ein solches im Vorfeld bestellen und bei uns abholen. Zu Hause können die Gäste die vorgegarten Leckereien anhand einer mitgelieferten Anleitung fertig zubereiten. Und für Blumenliebhaber gibt es zusätzlich die Möglichkeit, einen schönen Strauss mitzubuchen.