Solothurn

Hier beginnt die Zukunft der Filmwelt

Im Future Lab und in der Future Lounge an der Schmiedegasse 11 gibt es ein ambitioniertes Filmtage-Programm für Technikbegeisterte.

Das Künstlerhaus S11 an der Schmiedegasse in Solothurn beherbergt während der Filmtage in der Regel eine Ausstellung, die sich im Grossen und Ganzen mit Film und Kino in irgendeiner Weise auseinandersetzt. So zeigten beispielsweise in der vergangenen Ausgabe 2019 die Schweizer Trickfilmer ihr Können und zelebrierten damit auch gleich das 50-jähriges Bestehehen ihres Verbandes.

Dieses Jahr findet an dieser Adresse für einmal etwas anderes statt. «Wir haben hier unsere sogenannte Future Lounge auf zwei Etagen eingerichtet», erklärt eine der Aufsichtspersonen, Nora Althaus. Hier sollen sich Filmtage-Gäste, die dem Rummel am Landhausquai entfliehen wollen, bequem niederlassen können, um sich auszuruhen, zu arbeiten, zu plaudern.

«Es wurden extra behagliche Möbel bereit gestellt, von denen aus man diese alten Räume geniessen kann», so Althaus weiter. Ebenso wurde ein absolut einwandfreier Wlan-Empfang eingerichtet, so dass ungestörtes Arbeiten möglich ist.

Filmtage-Direktorin Anita Hugi erklärte, man wolle die Stadt Solothurn mit ihren charaktervollen und heimeligen Gässchen mit der Schaffung dieser Lounge bei den Filmtage-Besuchern bekannter machen.

Auf der dritten Etage findet dann aber der Besucher wieder ganz in die Jetzt-Zeit zurück. Er hat hier nämlich die Möglichkeit, sich eine VR-Brille über zu stülpen und damit verschiedene Filme betrachten zu können. «Bitte beim Anschauen hinsetzen», geben die Mitarbeiterinnen gute Tipps ab, wie man sich hier verhalten soll. Auch auf die richtige Handhabung der VR-Brille wird kurz hingewiesen: Brille an, Kopfhörer drauf und Cursor in die Hand. Bei Störungen darf man gerne fragen.

Zu sehen gibt es den kurzen 360 Grad-Film «Nachtspiel» vom Robert Müller und Christophe Merkle. Dieser Film erkundet die immersive Wirkung der VR-Technologie und ist ein Erlebnis. Weiter sind drei virtuelle Erlebniswelten, zusammengefasst unter dem Titel «Sélection Ecal» zu sehen. Diese Auswahl lotet die virtuellen Grenzen aus. Schliesslich ist «Light Perception» von Jonathan Boulenaz zu erleben. Hier ist man umhüllt von Dunkelheit und man erkundet mittels Interaktion seine stark reduzierte, virtuelle Umgebung. Im vierten Stock dann ist die Ausstellung «Kids» zu entdecken.

Mit diesen zukunftsgerichteten Film-Projekten, die nicht auf der Kinoleinwand stattfinden, kann die klassische Kinoerfahrung um zusätzliche spannende Dimensionen erweitert werden.

Öffnungszeiten: Future Lab/Lounge/Ausstellung Kids: Schmiedegasse 11. Bis Mittwoch, 29. Jan. 10 - 20 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1