Solothurn
SP-Postulat fordert Umgestaltung des Amtshausplatzes: Der rote Platz soll grüner werden

Ein Postulat der SP fordert, dass der Amtshausplatz umgestaltet wird. Die Forderung ist so alt wie der Platz selber.

Judith Frei
Merken
Drucken
Teilen
Die Buchsbäume sind grüne Tupfer auf dem roten Amtshausplatz vor der Baloise Bank SoBa.

Die Buchsbäume sind grüne Tupfer auf dem roten Amtshausplatz vor der Baloise Bank SoBa.

Hanspeter Bärtschi

«Ich persönlich habe Freude am Amtshausplatz als Ganzes», erklärt Stadtpräsident Kurt Fluri im November 2000 gegenüber dieser Zeitung. Kritiker würden den vorherigen Zustand idealisieren. «Früher hatten wir dort eigentlich nichts anderes als eine grosse Hundetoilette», meint er lakonisch. Auch, dass er nicht zum Verweilen einlädt, da es keine Schattenplätze gibt, liess der Stadtpräsident vor 20 Jahren nicht gelten: «Aber das sind vielleicht 15 Tage in der Schweiz, an denen man wirklich den Schatten sucht. Im Übrigen ist man eher froh, wenn man einen Sonnenstrahl bekommt.»

20 Jahre später, im Mai dieses Jahres, reichte die SP ein Postulat zur Umgestaltung und Aufwertung dieses Platzes ein. Er sei nicht mehr zeitgemäss wird moniert, ein «verlorener Platz ohne Zweck an einem Paradestandort der Stadt Solothurn», kann man dem Postulatstext entnehmen. Es müsse ausserdem der Klimaerwärmung städtebaulich entgegengewirkt werden: «Ein Platz ohne Bäume oder Blätterdach bietet keinen Schatten. In den Sommermonaten ist er nicht nutzbar. Die Temperaturen steigen auf bedrohliche Höhe. Der rote Steinmergel-Belag heizt die Luft zusätzlich auf.» Doch nicht nur gegen die Hitze tut der Platz was, sondern auch der Biodiversität helfe er nicht: «Die auf Schädlinge sehr anfälligen Buchsbüsche sind die einzigen Pflanzen auf dem Platz.» Er müsse auch «zum Wohl von Insekten, Vögeln und Kleinsäugetieren gestaltet sein». Man könne «grosse Pergolas mit rankenden Pflanzen ins Auge fassen».

Die Neugestaltung sei nicht Priorität

Wo jetzt die eckig geschnittenen Buchsbäume wachsen, stand noch bis Anfang der 1950er- Jahre eine Bank. Hinter dem Gebäude lag der Stadtpark. Doch bei der Neugestaltung der alten Bank wurde das neue Gebäude auf seinen heutigen Standort verschoben. Der Platz vor der Bank Richtung Amtshäuser wurde begrünt, es gab einen Brunnen und Spielgeräte. 1976 wurde dann das Parkhaus Bieltor unter dem Platz eingeweiht. Erst als bei der Jahrtausendwende die Baloise Bank SoBa ihr Gebäude renovierte, wurde der Platz zu dem, was er heute ist. 2006 wurde er in die Liste historischer Gärten und Anlagen der Schweiz aufgenommen.

In der Stellungnahme zum Postulat erinnert Fluri daran, dass es sich um einen städtischen Platz über einem Parkhaus handelt und nicht um eine Parkanlage. Statische Bemessungen müssen in die Gestaltung des Platzes einbezogen werden. In den nächsten vier Jahren seien gemäss Finanzplan und Budget andere Projekte wichtiger, nämlich die Schulbauten und die Umgestaltung der Strassen im Westbahnhofquartier. Nun wird der Gemeinderat entscheiden, ob der rote Platz umgestaltet werden soll.