«Ich finde, der ganze Event schweisst uns Balsthaler als Dorfgemeinschaft schön zusammen», sagt Christian Born, Feuerwehrkommandant von Balsthal, und im gut zehnköpfigen Organisationskomitee der Gemeinde für die Sicherheit auf dem Gelände des Donnschtig Jass zuständig. Er kommt rasch auf den Platz, um die ersten Aufbauarbeiten der Tpc-Equipe zu beobachten.

Der Bereich zwischen Inseli-Schulhaus, Altersheim Inseli und Einkaufscenter im Dorf ist grossräumig mit Gitter abgesperrt worden. Nur noch LKWs mit Logo SRF dürfen das Gelände passieren. Das ist auch nötig, denn sie bringen Scheinwerfer, Kabel, Soundanlagen, Bühnenelemente und das berühmte Donnschtig Jass-Zelt auf den Platz. Rund 30 Männer und Frauen, eine eingespielte Crew ist seit Montagmorgen daran, die Installation für die Live-Sendung zu montieren.

Jeder Handgriff sitzt und ist klar durchgetaktet

Alles wird überwacht von Tpc-Bühnenmeister Franz Krummenacher. «Bei uns sitzt jeder Handgriff», sagt er schmunzelnd. Der Balsthaler Platz biete keine grossen Schwierigkeiten für den Aufbau, meint er. «Schwieriger wird es, wenn die Plätze schief sind. Dann braucht es schnell viel Mehraufwand. Doch das ist ja hier nicht der Fall.»

«Für unsere Sendung ist halt die Optik sehr wichtig», ergänzt Rob Rutz, der Aufnahmeleiter. Krummenacher und Rutz bedauern schon etwas, dass man auf den Kornhausplatz als Austragungsort aus verkehrstechnischen Gründen habe verzichten müssen. Doch Krummenacher ist überzeugt: «Wir werden auch von diesem Platz aus tolle Bilder von Balsthal zeigen können.»

Ein solcher Aufbau der Jass-Sendung ist ziemlich stringent durchgetaktet. «Man beginnt am Montag mit der Bühnentechnik, am Dienstag werden Scheinwerfer und Tonanlagen montiert, am Mittwoch erscheint die Kreativ-Crew und am Mittwochabend werden die ersten Stellproben abgehalten.

Am Donnerstag dann starten um die Mittagszeit die Proben mit den Auftritten der Künstler und am Nachmittag findet die Generalprobe mit den Jassern statt. Und dann ist es schon soweit: Die Sendung startet um 20. 05 Uhr. Am Freitag nach der Sendung wird dann kontinuierlich abgebaut, so dass am Abend der Platz wieder so vorzufinden ist, wie vor der Sendung.

Jedesmal eine neue Herausforderung

Dieser Bereich zwischen Altersheim und Rolf Kaiser-Parkplatz sei ein mittelgrosser Platz für die Sendung, erklärt Rutz weiter. «Wir werden die Festbänke sternförmig von der Bühne und dem Jasszelt weg anordnen. Die sechs Bäume entlang der Strasse müssen wir halt stehen lassen, doch die können sich auch sehr stimmungsvoll auswirken», meint er.

Es sei halt schon jedes Mal eine neue Herausforderung, den Donnschtig Jass irgendwo in der Schweiz durchzuführen. «Doch das macht es auch sehr spannend. Wir lernen sehr viele interessante Leute kennen. Und auch in Balsthal haben wir uns sofort sehr willkommen gefühlt», lobt der Fernsehmann. «Wir bringen alles Technische und Künstlerische mit. Von den Leuten vor Ort müssen Catering, Festwirtschaft Verkehr und Sicherheit gewährleistet werden». So seien die Regeln.

Ausreichend Parkplätze bereit halten

Apropos Verkehr: Eine der grössten Herausforderungen wird die Leitung der Besucherströme sein», sagt Christian Born noch. «Wir rechnen mit rund 3500 bis 4000 Gästen. Wir können rund 800 Parkplätze zur Verfügung stellen. Ein grosser Platz steht beim Roll-Gelände zur Verfügung, von wo die Besucher mit dem OeBB-Shuttle ins Dorf kommen. «Alleine für die Parkplatzordung sind 25 Personen an am Sendeabend im Einsatz», sagt er.