Challenge League
Der Unsicherheit zum Trotz: FC Aarau will gegen Schaffhausen im Brügglifeld spielen

Ein Abtausch des Heimrechts stand im Raum. Doch eine Platzinspektion am Montagnachmittag hat ergeben: Falls die Partie zwischen Aarau und Schaffhausen stattfindet, dann im Brügglifeld.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Aarau-Trainer Stephan Keller musste bereits am Freitag in Zürich den Regenschirm auspacken. Die Partie wurde schliesslich verschoben.

Aarau-Trainer Stephan Keller musste bereits am Freitag in Zürich den Regenschirm auspacken. Die Partie wurde schliesslich verschoben.

Freshfocus

Rückblick: Am vergangenen Freitag reiste die Mannschaft des FC Aarau nach Zürich, wärmte sich für das Spitzenspiel gegen GC auf, verzog sich anschliessend zurück in die Kabine, um dort das Urteil des Unparteiischen abzuwarten. Der entschied nach eingehender Inspektion des regengetränkten Rasens im Letzigrund dann richtigerweise: Die Partie findet nicht statt, zu gross die Verletzungsgefahr für die Akteure.

Seither hat der Regen zwar immer wieder Pausen eingelegt, abtrocknen konnten die Fussballplätze jedoch nicht. Weshalb schon am Wochenende die Frage aufkam: Fällt auch das Heimspiel des FC Aarau am Dienstagabend gegen Schaffhausen ins Wasser?

Das Wetterpech kommt zum dümmsten Zeitpunkt: Seit Saisonbeginn müssen immer wieder Mannschaften in die Corona-Quarantäne, etliche Partien mussten deswegen bereits verschoben werden, es herrscht akuter Termindruck im Schweizer Fussballkalender. Bis Ende Mai muss die Saison beendet sein, da anschliessend die Europameisterschaft geplant ist.

Auch Winterthur hat schon ein Heimspiel auswärts ausgetragen

Not und Unsicherheit machen erfinderisch: So hat der FC Aarau am Montagvormittag Kontakt in Schaffhausen angefragt, ob die Möglichkeit bestehe, die Partie am Dienstagabend statt im Brügglifeld im LIPO-Park zu absolvieren. In diesem liegt ein Kunstrasen, auf dem bei jedem Wetter gespielt werden kann.

Es wäre nicht der erste solche Fall: Anfang Dezember verlegte der FC Winterthur sein Heimspiel gegen den FC Thun kurzfristig ins Berner Oberland, weil Schneefälle die Durchführung auf der Schützenwiese gefährdet hatten. Um den Heimvorteil auszugleichen, werden die in der Rückrunde ausstehenden Begegnungen zwischen Winterthur und Thun im Frühling beide in Winterthur ausgetragen.

Zurück zum Spiel Aarau-Schaffhausen: Die Nordostschweizer wären offen gewesen für den Abtausch des Heimrechts. Doch eine Inspektion am Montagnachmittag im Brügglifeld hat ergeben, dass der Platz bespielbar sei. Womit eine Verlegung nach Schaffhausen wohl vom Tisch ist.

Vermag der Brügglifeld-Rasen auch den ab Dienstagnachmittag angesagten Starkregen schlucken? Die Entscheidung, ob das Spiel zwischen Aarau und Schaffhausen tatsächlich stattfindet, dürfte erst kurz vor dem um 19 Uhr geplanten Anpfiff fallen. Bleibt zu hoffen, dass sich die beiden Mannschaften nicht wie am vergangenen Freitag für nichts auf das Spiel vorbereiten.