Vor knapp einer Woche hat der FC Aarau das Training im neuen Jahr aufgenommen. Abgesehen von langfristigen Verträgen für die drei talentierten Eigengewächse Burkard, Randjelovic und Boakye ist es an der Personalfront bislang ruhig geblieben. Sehr ruhig.

Umso grösser wäre da der Lärm, den folgender Transfer verursachen würde: Davide Callà kehrt vier Jahre nach seinem Abgang zum FC Basel zurück ins Brügglifeld! 

Ein arg verfrühter Aprilscherz? Nein. Die Meldung des «Blick» vom späten Montagabend, wonach Callàs Rückkehr kurz bevorstehe, hat gemäss «AZ»-Informationen definitiv Fleisch am Knochen. Hinter den Kulissen laufen die Gespräche auf Hochtouren.

Vom einen ins andere Trainingslager?

Am Mittwoch 10. Januar fliegt der FC Basel nach Spanien ins Trainingslager: Aus Basel heisst es, bis dann müsste die Personalie Callà geklärt sein, müsste der 33-Jährige ins Brügglifeld transferiert worden sein.

Andere Quellen meinen, so gross sei die Eile dann schon nicht. Auch ein Wechsel Callàs in Spanien ist ein denkbares Szenario: Ab Montag 15. Januar weilt auch der FC Aarau in Spanien, in der Nähe von Sevilla, gut 3 Autostunden entfernt vom FC Basel. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Profi wegen eines Klubwechsels vom einen Trainingslager ins andere übersiedelt.

Schon einmal bei Callà angeklopft

Eine Rückkehr Callàs nach Aarau steht nicht zum ersten Mal im Raum. Letztmals im vergangenen Herbst, nachdem Sandro Burki in einer Nacht- und Nebelaktion vom Spieler zum Sportchef befördert wurde: Burki klopfte damals ziemlich schnell bei Kumpel Callà an.

Dieser aber fand es nicht den richtigen Zeitpunkt für die Rückkehr, wollte in Basel weiter um mehr Einsatzminuten kämpfen. Doch Callàs Situation unter FCB-Coach Raphael Wicky hat sich nicht verbessert: In dieser Saison kam er nur zu vier Teileinsätzen in der Super League.

Davide Callà wechselte im Frühjahr 2014 zum FC Basel.

Davide Callà wechselte im Frühjahr 2014 zum FC Basel.

Wegen seiner Verdienste in den vergangenen vier Jahren (127 Spiele, 23 Tore, vier Meistertitel, ein Cupsieg) und der Tatsache, dass Callà seine Nebenrolle stets mit viel Demut akzeptierte, dürften ihm die FCB-Verantwortlichen bei einem Wechselwunsch keine Steine in den Weg legen. Callàs Vertrag bei Rot-Blau läuft noch bis Ende dieser Saison. 

Davide Callà (Mitte) war im Brügglifeld Publikumsliebling und Topskorer zugleich.

Davide Callà (Mitte) war im Brügglifeld Publikumsliebling und Topskorer zugleich.

Im Aarauer Brügglifeld erlebte der polyvalent einsetzbare Offensivspieler gemäss eigener Aussage seinen emotionalen Karrierehöhepunkt, nämlich den Aufstieg in die Super League im Sommer 2013.

Der damalige FCA-Coach René Weiler war es zudem, der 2012 dem arbeitslosen Callà einen Vertrag und die Chance auf die Fortsetzung der Karriere gab. Callà avancierte in den 18 Monaten in Aarau zum Leistungsträger und Publikumsliebling – für entsprechend viel Lärm würde seine Rückkehr sorgen.