Kuhns Fussballwelt
Heisses Trainer-Duell in der 1. Liga: Lehrling Ranko Jakovljevic ­fordert seinen ehemaligen Chef Jürg Widmer

Seit 35 Jahren schreibt Ruedi Kuhn über den FC Aarau. In der Kolumne «Kuhns Fussballwelt» erzählt er von unvergesslichen Begegnungen mit Menschen, die ihn geprägt haben.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
AZ-Autor Ruedi Kuhn

AZ-Autor Ruedi Kuhn

Sandra Ardizzone / INL

«Ranko Jakovljevic ist ein angenehmer Mensch und ein Trainer mit klarer Strategie», sagt Solothurn-Coach Jürg Widmer. «Jürg Widmer ist ein seriöser Mensch, der alles für den Fussball gibt, ja sogar für den Fussball lebt», sagt Baden-Coach Ranko Jakovljevic.

Zwei Zitate von zwei Trainern, die sich seit knapp 20 Jahren kennen und lange Zeit zusammengearbeitet haben. Widmer und Jakovljevic haben die Gründung des Team Aargau 2006 miterlebt und in den folgenden gut fünf Jahren den Zusammenschluss des FC Aarau mit Baden und Wohlen zur optimalen Förderung der kantonalen Nachwuchstalente vorangetrieben.

Widmer war Technischer Leiter, Jakovljevic Trainer und Ausbildner in verschiedenen Juniorenauswahlen. Widmer war also der Chef, Jakovljevic der Lehrling. Vor acht Jahren haben sich die Wege der beiden Nachwuchsförderer getrennt. Heute ist der 62-jährige Widmer Trainer des FC Solothurn, der 53-jährige Jakovljevic Trainer von Baden.

Am Mittwoch treffen die Zwei im Stadion Esp in Dättwil im Erstliga-Spitzenspiel aufeinander. Es ist logisch, dass sie nach eigenen Aussagen nicht den persönlichen Erfolg, sondern den Erfolg der Mannschaft in den Vordergrund stellen. Trotzdem geht es im brisanten Trainerduell nicht nur um Punkte, sondern auch um Ruhm, Ehre und Prestige.

Und wer ist Favorit? Chef Widmer kommt mit der Empfehlung eines 4:0-Erfolgs gegen Buochs ins Esp. Und sein früherer Lehrling Jakovljevic? Er musste nach dem 2:1-Sieg im Derby gegen Wohlen zwei Rückschläge verkraften. Dem 2:4 gegen GC U21 folgte ein 0:2 gegen Leader Biel. Die Niederlage gegen die Seeländer schmerzt umso mehr, als dass mit Captain Luca Ladner und Roman Herger zwei Spieler des FC Baden in der hektischen Schlussphase vom Platz gestellt wurden.

Und so spricht vieles für Widmer und den FC Solothurn. Aber halt! Einen Trumpf hat Jakovljevic in seinem Ärmel. Sein Sohn Dejan kehrt nach einer Sperre gegen Biel in die Startformation zurück. Schiesst er den Vater aus der Minikrise?