Automobil
Jetzt heulen in Reitnau die Motoren wieder auf Hochtouren

Morgen startet am Bergrennen in Reitnau die Elite des Schweizer Motorsports. Es haben sich so viele lizenzierte Fahrer wie noch nie gemeldet. Denn erneut geht es für viele Fahrer um wichtige Punkte in der Schweizer Meisterschaft.

Merken
Drucken
Teilen
Pferdestärken und Rennboliden in allen Varianten: Motorsport-Fans bekommen in Reitnau das volle Programm geboten. ZVG

Pferdestärken und Rennboliden in allen Varianten: Motorsport-Fans bekommen in Reitnau das volle Programm geboten. ZVG

Reitnau lockt die Fans auch in diesem Jahr mit Spannung, sportlichen Höchstleistungen, Unterhaltung und Nervenkitzel an den Streckenrand. Auch die Vielfalt der startenden Fahrzeuge ist für die Schweiz aussergewöhnlich. Vom Langstrecken-Porsche GT3 RS-R bis hin zum 800 PS starken Mitsubishi Evo oder vom historischen Simca Rally 2 bis hin zum neuesten Rally Focus WRC sind alle in Reitnau zu bestaunen. Dass gleich sechs Formel 3000 für Furore sorgen werden, macht den Kampf um den Streckenrekord zum Spektakel.

Wer auch immer am Ende des Tages auf dem Siegerpodest stehen wird: Für Thomas Kohler, Organisator und Geschäftsführer ACS Mitte Aarau, «hat die Sicherheit aller Beteiligten höchste Priorität». Und er ist begeistert, «dass das Starterfeld Jahr für Jahr immer internationaler und hochkarätiger wird».

Show, Go und Truck-Premiere

Egon Allgäuer wird mit seinem 1400 PS starken Race-Truck erstmals an einem Bergrennen in Europa für viel Aufsehen sorgen und einmal mehr werden sechs Drifter durch die Kurven gleiten. Wer auf ältere Modelle steht, wird bestimmt von den PS-Boliden aus dem österreichischen Histo-Cup begeistert sein. Kurz gesagt: von der fahrenden Bierkiste bis zum 24-Stunden-Langstrecken-Audi bieten die Organisatoren den Zuschauern fast alles, was das automobilverrückte Herz begehrt.

Die atemberaubende Kulisse am Reitnauer Hausberg, die Nähe zu den Rennboliden am Start und im Fahrerlager sowie die vielen Details am Rande sind echte Hingucker und Zuschauermagnete. Und erstmals können die Fans die entscheidenden Streckenabschnitte auf einer Grossleinwand noch besser mitverfolgen.

Kein Wunder, reisen die Fans auch aus den Nachbarländern an, um diesen einzigartigen Motorsportanlass nicht zu verpassen, der zugleich der grösste Tages-Sportevent im Aargau ist.(AZ)