Auch die beiden Neuzugänge im Angriff, Thomas Schiavano und der Brasilianer Pelae, haben bereits bewiesen, dass sie der Mannschaft weiterhelfen und die Stürmermisere aus der Hinrunde beenden können. Die Vorfreude auf die Frühjahrsrunde im Umfeld der Freiämter ist gross!

Der Auftakt könnte jedoch nicht schwieriger sein. Es wartet der Klassenprimus der Promotion League, der FC Stade-Lausanne-Ouchy. Die Westschweizer sind bislang ohne Saisonniederlage und grüssen mit neun Punkten Vorsprung auf Verfolger Stade Nyonnais von der Tabellenspitze. In Lausanne macht man keinen Hehl daraus, dass man den Aufstieg anpeilt.

Dennoch, auch in Lausanne ist nicht alles Gold, was glänzt. Intern scheint es zu rumoren. Am 19. Februar trennte man sich überraschend vom sehr engagierten langjährigen Präsidenten Resul Sahingöz aufgrund unterschiedlicher Ansichten über die Zukunft des Vereins. Eine Gelegenheit für den FC Wohlen?

Zu sehr verlassen auf die internen Probleme des FCSLO sollte man sich im Stadion Niedermatten nicht. Das Team ist gespickt mit einigen Hochkarätern und gewillt unter allen Umständen in der kommenden Saison in der Challenge League antreten zu können. Ein Dreier gegen die Underdogs aus dem unteren Tabellendrittel ist also fest eingeplant.

Hervorragende Stimmung im Team

Trotzdem, der FC Wohlen hat in der Winterpause einen riesigen Entwicklungsschritt gemacht. Die Mannschaft konnte, anders als noch im Sommer, eine komplette, gemeinsame Vorbereitung bestreiten und taktisch wie spielerisch einen gewaltigen Sprung machen.

Die Stimmung im Team ist hervorragend und auch die Neuzugänge konnte man schnell integrieren. Gleichzeitig hat man sich von schwierigeren Charakteren trennen können.

Der FC Wohlen hat einen Vorteil auf seiner Seite: er ist wieder ein völlig unbeschriebenes Blatt! Die Mannschaft konnte ihre Leistungsstärke, aufgrund der Umstände vor und während der Hinrunde, nie konstant abrufen. Das wird sich mit Beginn der Rückrunde ändern. Zudem ist man nun auf allen Positionen doppelt gut besetzt und taktisch variabler.

Das Spiel in Lausanne ist nicht richtungsweisend für den FCW. Dennoch wird man im Stande sein den Favoriten mehr zu ärgern, als es die Tabellensituation aussagt. Ein Auswärtssieg könnte die Wohler zu ungeahnten Höhenflügen ansetzen lassen!