Night of the Jumps
Adrenalin pur in der St.Jakobshalle und am Schluss gewinnt immer Deutschland

Am Samstagabend fand in der St. Jakobshalle die Night of the Jumps statt – nach den vier Contests steht Deutschland als Sieger fest. Neben dem Wettkampf wurde den Basler Zuschauern aber vor allem Spektakel gezeigt, auch wenn nicht jeder Trick funktionierte.

Riccardo Ferraro
Drucken
Teilen
Team Deutschland mit Matej Cesak und Kai Hase gewinnen den Synchrocontest klar.

Team Deutschland mit Matej Cesak und Kai Hase gewinnen den Synchrocontest klar.

Night of the Jumps

Das Licht geht aus. Das Publikum wird erst ganz still und gerät plötzlich in Ekstase. Laute Beats erfüllen die Halle und eine Pyroshow eröffnet den ersten grossen Freesytle-Motocross-Event seit dem Lockdown. 19 Monate seit der letzten Ausführung dürfen die Freestyler ihre halsbrecherischen Stunts wieder vor Publikum zeigen.

Das Basler Publikum erscheint zahlreich. Eine Menge Zuschauer, darunter viele Familien mit Kindern, sind in der gut gefüllten St.Jakobshalle dabei, um zu sehen, wie zum ersten Mal in der Schweiz drei Teams in diversen Contest um den Titel des Freestyle of Nations kämpfen.

Unter grossem Applaus werden die Fahrer in der Halle empfangen. Eine weitere Neuerung ist dieses Jahr die zusätzliche Teilnahme von Freesytle-Mountainbikern. Unter diesen ist der Schweizer Lucas Huppert. «Ich habe die ganzen Tricks repetiert, um heute bereit zu sein», sagt der Schweizer im Interview vor der Show. Die drei Motocross Teams kommen aus Spanien, Frankreich und Deutschland und sind gespickt mit FIM Welt- und Europameister.

Die Zuschauer in der Halle bekamen allerhand spektakuläre Sprünge zu sehen.

Die Zuschauer in der Halle bekamen allerhand spektakuläre Sprünge zu sehen.

Night of the Jumps

Die Fahrer sorgen nicht nur auf dem Bike für Stimmung

Der Contest teilt sich in drei Runden auf. Dabei versucht pro Runde je ein Fahrer des jeweiligen Landes, so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Der letzte Sprung ist der sogenannte Double-up – er zählt doppelt und kann so das Zünglein an der Waage sein. In zwei von drei Läufen holt Deutschland die meisten Punkte. Vor allem Lauf 2 hat ein Highlight zu bieten. Nicht nur, dass die Fahrer Top Sprünge zeigen – Edgar Tottonteras nimmt sich nach seinem Lauf das Mikrofon und legt eine Beatboxshow hin, die die Menge entzückt.

«Ich bin sehr glücklich über meinen Lauf und darüber, hier in Basel zu sein»,

bedankte er sich beim Publikum anschliessend. In Lauf 3 folgt der Höhepunkt. Erst wird es sehr laut, als der Franzose David Rinaldo über die Abschrankung springt und im Publikum seine Ausrüstung verteilt, dann wird es ohrenbetäubend, als Luc Ackermann seinen Double-up Sprung mit einem double Backflip auf den Boden bringt.

Neben diesem Hauptcontest gibt es noch den Best Whip Contest, wo derjenige Fahrer ausgezeichnet wird, der sein Motorrad möglichst quer in der Luft hält. Zum Schluss darf das Publikum entscheiden, wer der Sieger des Contests wird. Mit Dezibel-Messgeräten wird die Lautstärke des Applauses gemessen.

Rinaldo will die Wahl nicht dem Zufall überlassen und verschenkt sein Trikot noch vor der finalen Runde. Das hilft ihm jedoch nicht. Die Entscheidung fällt zwischen Team Spanien mit Torronteras als Fahrer und Team Deutschland mit Matej Cesak. Letzterer kam nur ins Team, weil Luc Ackermanns Bruder Hannes verletzt nicht antreten konnte. Deutschland gewinnt diesen Contest schlussendlich klar.

Alle Teams versammeln sich gemeinsam für das Siegerfoto.

Alle Teams versammeln sich gemeinsam für das Siegerfoto.

Night of the Jumps

Sprunggewaltige Biker komplettieren die Show

Die Mountainbiker beweisen, dass ein nicht gestandener Sprung, von denen gab es diverse, ebenfalls für viel Stimmung in der Halle sorgt. Nach dem Warm-up versuchen die Fahrer, mit ihren besten Tricks in eines der Länderteams zu kommen.

Deren Captains wählen nach der Bike-Show je einen Fahrer aus, der für ihr Land im Best-Trick-Contest an den Start geht. Hier beweisen die Biker, dass sie nicht nur Beiwerk sind, sondern die Halle mindestens so unterhalten wie die Motocrosser. Huppert überzeugt und darf später für Team Frankreich ran.

Im Synchrocontest fahren jeweils zwei Fahrer desselben Teams gleichzeitig und versuchen dieselben Tricks möglichst synchron durchzuführen. Hier ist Team Deutschland mit Cesak und Kai Haase ebenfalls klar vorne. Als letzter und wichtigster Teil des Abends sorgt der Best Trick Contest für Stimmung in der Halle. Abwechselnd springen Mountainbiker und Motocrosser ihre Stunts.

Ackermann zeigt nochmals einen Double Backflip, landet ihn und bremst nicht mehr rechtzeitig. Er fährt gegen die Wand. Der Fahrer verletzt sich nicht, das Motorrad ist jedoch nicht mehr zu gebrauchen. Für diesen Sprung erntet der Star des Abends eine Standing Ovation. «Ich bin grad so aus der Puste, weil ihr hier so Stimmung macht. Vielen Dank, ihr seid die Geilsten», sagt Ackermann nach seinem Lauf. Trotz des Unfalls reicht dieser Sprung zum nächsten Sieg für Deutschland. Somit geht der Gesamtsieg verdientermassen an Team Deutschland.

Die Show geht nach einer Zugabe, bei welcher alle Fahrer nochmals gleichzeitig durch die Halle fliegen, zu Ende und die Zuschauer verlassen die Halle mit einem Lächeln im Gesicht und einem Dröhnen in den Ohren. Wer vorher nicht Feuer und Flamme für diesen Sport war, wird es nach dieser Night of the Jumps auf jeden Fall sein.

Resultate

Overall
1.     Team Germany                                   527 Points
2.     Team Spain                                         456 Points
3.     Team France                                       437 Points

Freestyle Motocross Run 1
1.     Team Spain – Marc Pinyol                       51 Points
2.     Team Germany – Matej Cesak               46 Points
3.     Team France – Maxime Gregoire           32 Points

Freestyle Motocross Run 2
1.     Team France – Remi Bizouard              48 Points
2.     Team Germany – Kai Haase                  45 Points
3.     Team Spain – Edgar Torronteras          41 Points

Freestyle Motocross Run 3
1.     Team Germany – Luc Ackermann         70 Points
2.     Team Spain – Maikel Melero                   61 Points
3.     Team France – David Rinaldo                 52 Points

Whip Contest
1.     Team Germany – Matej Cesak                  100 Points
2.     Team Spain – Edgar Torronteras              80 Points
3.     Team France – David Rinaldo                    60 Points

Synchro Contest
1.     Team Germany – Haase/Cesak                  100 Points
2.     Team France – Rinaldo/Bizouard              80 Points
3.     Team Spain – Melero/Pinyol                       60 Points

Best Trick
1.     Team Germany – Luc Ackermann            96 Points
Team Germany – Nico Scholze                         70 Points
2.     Team France – David Rinaldo                   85 Points
Team France – David Godziek                           80 Points
3.     Team Spain – Maikel Melero                     78 Points
Team Spain – Lucas Huppert                            85 Points

Aktuelle Nachrichten