Sechs Spiele, zwei Punkte – so lautet die Ausbeute der Old Boys in dieser Saison auf fremden Plätzen. Und auch am Samstag auf dem Zürcher Juchhof gingen die Basler wieder leer aus. Bei YF Juventus Zürich hiess am Schluss 1:2 aus Sicht der Gelbschwarzen. Dabei war OB vor allem in der ersten Hälfte das bessere Team. Und trotz einiger vergebenen Chancen hätte der lang ersehnte Führungstreffer kaum zu einem besseren Zeitpunkt fallen können: Zwei Minuten vor Halbzeitpfiff war es Mittelfeldspieler Onur Akbulut, der per Elfmeter das 1:0 für die Gäste erzielte.

Es ist bereits das siebte Saisontor für den Kapitän. Er hat somit reelle Chancen, sein Höchstwert von zehn Toren aus der letzten Spielzeit zu überbieten: „Ehrlich gesagt sind mir meine Tore zur Zeit egal“, meinte der Kapitän nach der Partie, „wir brauchen Punkte und das gelingt uns momentan insbesondere auswärts nicht."

OB mit Problemen nach der Pause

Akbulut verweist vor allem auf den schlechten Start nach der Pause. „Nach der guten ersten Halbzeit haben wir in den ersten zehn Minuten nach der Pause geschlafen und dort das Spiel verloren. In dieser Phase haben wir in letzter Zeit des Öfteren Probleme.“ Elvedin Causi zwei Minuten nach Wiederanpfiff und Innenverteidiger Jan Loosli in der 55. Minute sorgten bei strömendem Regen für den entscheidenden YF-Doppelschlag.

OB erhöhte den Druck, konnte jedoch nicht mehr ausgleichen. Nun folgt nächste Woche wieder in Zürich beim Tabellennachbarn United ein ganz heisse Duell, denn die Old Boys stehen momentan nur ein Punkt über dem Strich, mit einer Partie mehr als Bavois, dessen Spiel auf Grund des Wetters abgebrochen wurde.