Das Bier in der Kabine nach der Partie war symbolisch für die Wichtigkeit dieses Sieges: Aus den letzten fünf Spielen holte OB gerade mal einen Zähler, aus den zehn Partien der Rückrunde waren es deren sechs, darunter nur ein Vollerfolg. Und diesen gab es Anfang März gegen Tuggen.

«Wir sind am Freitagabend zusammengesessen und haben uns noch mal die momentane Situation in den Kopf gesetzt», erklärte Innenverteidiger Loic Limanaj, einer der Matchwinner der Old Boys. «Heute haben wir gekämpft wie kaum zuvor, auch beflügelt durch den Fall unter den Strich.»

Druck nach vorne

Für die erste nennenswerte Szene war Limanaj gleich selbst verantwortlich: Der Franzose fasste sich nach wenigen Minuten ein Herz und traf aus rund 35 Metern die Latte. «Ich dachte, wir müssen es momentan anders versuchen.» Anders als in den letzten Spielen war auch der Auftritt der gesamten Truppe: Selbstbewusst, Druck machend und vor allem Chancen kreierend. Nach 20 Minuten verpasste Akbulut nach einem schönen Angriff mit einem Schlenzer das Tor um wenige Zentimeter.

Der OB-Topscorer durfte am Samstag etwas offensiver agieren, was sich auszahlte. Die erste Hälfte war äusserst attraktiv, das zeigte sich alleine schon in der 24. Minute als innert 50 Sekunden drei Chancen für beide Teams entstanden. Obendrauf folgte wenig später noch der nächste Aluminiumtreffer, als Florian Müller eine schöne Flanke von Karim Barry an die Latte köpfelte.

«Noch nicht zu früh freuen»

Die zweite Halbzeit begann mit zwei guten Abschlussversuchen von Akbulut, doch eine latente Gefahr und Möglichkeit eines Sion-Treffers war stets vorhanden. Es wäre nicht untypisch gewesen für das OB dieser Saison.

Doch nach einer Stunde die Erlösung: Limanaj konnte eine lässige Freistossflanke von Akbulut per Kopf verwerten. Und wenig später konnte Akbulut nochmals mit einem Assist glänzen, denn der stark aufspielende Karim Barry setzte sich nach einem hohen Ball des Kapitäns durch und traf ruhig und abgeklärt zum 2:0. Schliesslich konnte noch Valentin Mbarga nach guter Einzelleistung das 3:0 erzielen.

Die Harmonie bei den Old Boys war gegen Sion spürbar und dank dieser Leistung – laut Limanaj die beste der gesamten Saison – steht man wieder über dem Strich. Einen Punkt beträgt der Vorsprung auf United Zürich, welches das deutlich schwerere Restprogramm hat: Unter anderem wartet nächste Woche kommt die U21 des FCB nächste Woche zu Besuch. Bei einer Niederlage der Zürcher und einem Sieg der Old Boys wäre der Nichtabstieg bereits perfekt. So könnte der Basler Quartierklub eine ungenügende Rückrunde doch noch mit dem Verbleib in der Promotion League krönen.