Mit der HSG Leimental und Yellow Winterthur 2 trafen in diesem Spiel die zwei ersten Verfolger auf die beiden Aufstiegsplätze aufeinander. Yellow Winterthur (14 Spiele, 19 Punk-te) stand dabei vor dem Spiel mit einem Verlustpunkt besser da als die Leimentalerinnen (16 Spiele, 22 Punkte).

In der Startviertelstunde verlief das Aufeinandertreffen der Tabellennachbarinnen weitgehend ausgeglichen mit leichten Vorteilen für die Gastgeberinnen. Danach konnten die spielerisch und konditionell überlegenen Baselbieterinnen zunehmend das Spieldiktat übernehmen. Zur Pause stand es 16:13 zugunsten der Einheimischen.

Chance vergeben

Der Start in die zweite Halbzeit gelang den Leimentalerinnen nur bedingt. Zwar erarbeiteten sie sich weiterhin mühelos Torchancen, scheiterten dann aber mehrmals vor der gegnerischen Torhüterin. So konnte der Vorsprung zwar verwaltet und zwischenzeitlich gar auf sechs Tore ausgebaut werden, den Leimentalerinnen gelang es aber nicht, sich entscheidend abzusetzen. Die vergebenen Chancen im dritten Spielviertel sollten sich zum Schluss rächen.

Fünf Minuten vor Schluss führten die Baselbieterinnen nach wie vor mit 3 Toren. Doch die Winterthurerinnen glaubten an ihre Chance und kämpften sich Tor für Tor heran. Die Gastgeberinnen zeigten in den entscheidenden Momenten Nerven und so kam es, wie es kommen musste: Leimental geriet in diesem Spiel nur einmal ins Hintertreffen, nämlich zum Schluss.

Mit dieser Niederlage haben die Leimentalerinnen den Kampf um einen Aufstiegsplatz definitiv aus den eigenen Händen gegeben.


HSG Leimental – Yellow Winterthur II 26:27 (16:13)
Oberwil Thomasgarten. – 50 Zuschauer. – SR: Mönig/Summ. – Strafen: Zweimal 2 Minu-ten gegen HSG Leimental, fünfmal 2 Minuten gegen Yellow Winterthur 2.
HSG Leimental: Hiestand/Steiner; Andrey (3), Bütikofer (2), Czerwenka, Fricker (5), Herrera (2), Krieger (5), Lorenz (2), Lüthi, Reinders, Reitnauer, Rickenbacher, Scherb (7/2).
Bemerkungen: Leimental ohne Jung.