Eishockey

7:0-Kantersieg für den EHC Basel gegen Chur

Der EHC Basel überrollt Chur zuhause mit 7:0.

Der EHC Basel überrollt Chur zuhause mit 7:0.

Der EHC Basel reagiert eindrücklich auf die Pleite gegen Schlusslicht Huttwil: Mit schnörkellosem, einfachem Spiel gewinnt der EHC gegen den EHC Chur gleich mit 7:0. Dabei zeigten auch die ganz jungen Spieler Skorerqualitäten.

Nach den zuletzt eher durchzogenen Leistungen war es sehr wichtig im Heimspiel gegen Chur einen Dreier einzufahren. Dies um den Abstand zum Strich in dieser ausgeglichenen Liga wieder zu erhöhen.

Die Trainer entschieden sich für dieses Unterfangen die Sturmlinien komplett durcheinanderzuwirbeln. Zudem haben die Verantwortlichen auf die Verletzungshexe in der Defensive reagiert und von den U20 Junioren des SC Bern den 18-jährigen Jan Schöni mit einer B-Lizenz verpflichtet.

Doppelte Überzahl ebnete den Sieg

In den ersten fünf Minuten sahen die 803 Zuschauer ein Abtasten ohne dass die Torhüter ernsthaft eingreifen mussten. Dies änderte sich zumindest für Gästetorhüter Sarkis, als zwei seiner Kollegen gleichzeitig auf die Strafbank mussten. Nach einigen Versuchen stochert Seiler den Puck über die Linie zur Führung für den EHC Basel.

Dieses Führungstor gab Sicherheit und Basel dominierte die die Partie nach Belieben. Kiss nach einen Solo sowie mehrmals der auffällige Zwissler hatten Abschlusspech. Mehr Glück hatte Vogt in der 16. Minute. Von Schir wunderbar in der Schnittstelle angespielt, markierte er das 2:0. Danach kam auch Chur zu ein, zwei Chancen.

Der dritte Treffer der Partie gelang aber Basel. Eine Koproduktion zweier Junioren. Der 18-jährige Schöni auf den 19-jährigen Dietrich, der lupft den Puck zum 3:0 Pausenergebnis, welches angesichts eines Torverhältnisses von 20:3 hochverdient war.

Wenig Höhepunkte im Mitteldrittel

Das zweite Drittel begannen die Gäste druckvoll, was angesichts des klaren Rückstands zu erwarten war. Das 4:0 von Spies kam daher zum richtigen Zeitpunkt und nahm den Gästen wieder etwas den Mumm.

Den Weitschuss, des 20-jährigen Nachwuchsverteidiger, ein Eigengewächs, sah der Törhüter nicht kommen, das ihm die Sicht genommen wurde. In der Folge liessen beide Defensivreihen nicht mehr viele Möglichkeiten zu, sodass sich die Szenen mehrheitlich nicht mehr vor den beiden Torhüter abspielten.

Shutout für Osterwalder

Im Schlussdrittel kontrollierte Basel die Partie. Die Mannschaft wollte sichtlich seinem Torhüter Osterwalder einen Shutout ermöglichen. Er selber leistete seinen Anteil dazu insbesondere mit einem Big Save in der 45. Minute. Die endgültige Entscheidung gelang Schir in der 47. Minute. Gerade für ihn, der sich in den letzten Partien viele Chancen erarbeitete, sicher eine Genugtuung. Drei Minuten danach abermals Jubel für den EHC.

Der Puck fand jedoch den Weg ins Tor nicht über die Torlinie, sondern durch eine Lücke im Netz. Den Jubel holt aber Vogt im Powerplay mit seinem zweiten Tor kurz danach nach. Den Schlusspunkt markiert der 20-jährige Gröflin mit dem 7:0.

Der EHC Basel scheint die richtigen Schlüsse aus den letzten Partien gezogen zu haben. Die Mannschaft spielte einfach und viele Scheiben tief in das gegnerische Drittel. Das Umschaltspiel funktionierte viel besser. Zu guter Letzt war vor dem gegnerischen Torhüter viel mehr Betrieb, was zu einigen Toren führte.

Am nächsten Samstag ist jedoch eine weitere Leistungssteigerung notwendig. Da trifft der EHC Basel um 19:00 Uhr auswärts auf den HCV Martigny, die zusammen mit Dübendorf die MySports League anführen.

EHC Basel – EHC Chur 7:0 (3:0; 1:0, 3:0)

St. Jakob Arena, 803 Zuschauer

Schiedsrichter: Stephan Schober; Marcel Allenspach, Micha Wittwer.

MSL Bestplayer:  Basel: A. Valenza; Chur: Scherrer

Bestplayer Spiel: Basel: Vogt; Chur: Bischofsberger

Tore: 7. Seiler {5} 1:0. 15. Vogt {3} (Schir {2}) 2:0. 20. Dietrich {1} (Schöni {1}). 25. Spies {1}, (Zwissler {6}) 4:0. 47. Schir {2} (Vogt {5}, Zwissler {7}) 5:0. 50. Vogt {4} (Maurenbrecher {4} 6:0. 60. Gröflin {2} (Schir {3}, Gfeller {1}) 7:0.  

Schüsse: Basel: 37; Chur 12: (20:3; 5:5; 12:4)

Strafminuten: 7 mal 2 Minuten plus 1 mal 10 Minuten (Schwoerer wegen unsportlichem Verhalten) gegen Basel; 9 mal 2 Minuten gegen Chur

Bemerkungen: 25. Dietrich verletzt ausgeschieden (Schulter ausgerenkt).

EHC Basel: Osterwalder (ET: Haller); Maurer, Schwoerer; Spies, Gfeller; Hermkes, Hunziker; Schöni; Zwissler, Vogt, Schir; Gröflin, Seiler, Schnellmann; Vogt, Schir; Zwissler, Seiler, Gröflin; L. Valenza, Kiss, A. Valenza; Maurenbrecher, Rattaggi, Dietrich. Headcoach: Robert Othmann; Assistent-Coach: David Malicek. Abwesend: Hagen, Tuffet, Hrabec, Büsser, Bertschy (verletzt) Lehner (überzählig).

EHC Chur: Sarkis (ET: Caduff); Roussette, John; J. Fischer, R. Fischer; Curschellas, Schnetzer; Egger, Stiffler; Scherrer, Monstein, Bischofberger; Sablatnig, Bucher, Liechtig; Sieber, Moser, Schommer; Rutzer, Vrabec. Headcoach: Tomas Tamfal.

Rangliste: 1. Dübendorf 15/33. 2. Martigny 15 Spiele/33 Punkte. 3. Bülach 15/29. 4. Basel 14/24. 5. Wiki-Münsingen 16/23. 6. Düdingen 16/23. 7. Arosa 15/22. 8. Chur 16/18. 9. Lyss 14/17. 10. Thun 14/17. 10. Thun 15/17. 11. Seewen 15/16. 12. Huttwil.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1