Handball
Abschied vom Oberhaus: Absteiger RTV Basel spielt sein letztes NLA-Spiel

Für den RTV Basel geht am Samstagabend (18.00 Uhr, Saalsporthalle Zürich) mit dem Auswärtsspiel gegen GC/Amicita die Saison zu Ende. Mit 25 Niederlagen aus 29 Partien war schon früh klar, wohin der Weg für die Realturner führen wird.

Ilan Olstein
Drucken
Teilen
Vorerst ein letztes Mal in der NLA in Aktion: Basels Simon Wittlin.

Vorerst ein letztes Mal in der NLA in Aktion: Basels Simon Wittlin.

Martin Toengi

Aus 29 Spielen in der bald abgelaufenen Saison resultieren für die Realturner lediglich drei Siege, ein Remis und brutale 25 Niederlagen. Dass mit den erspielten sieben Punkten nur die rote Laterne und der damit verbundene Abstieg in die Nationalliga B herausschaut, versteht sich von selbst.

Sicherlich ist der RTV auch ein Opfer der auf diese Spielzeit beschlossenen Ligareduktion von zwölf auf zehn Teams. Aber nicht nur.

Von einem Mangel an Qualität will man beim RTV nichts wissen. Als Referenz ziehen die Verantwortlichen die durchaus erfolgreiche Saison 11/12 herbei, in der die Basler den Sprung in die Finalrunde nur hauchdünn verpassten.

Das Personal hat sich auf die neue Spielzeit allerdings kaum verändert. Nur damals konnten die deutlich schwächeren Teams aus Endingen und Suhr/Aarau bezwungen werden.

Die Bebbi vermieden damit eine Negativ-Spirale. In der aktuellen Saison entpuppte sich ein solcher Negativ-Trend schon nach wenigen Partien zu einem ernsthaften Problem.

Der nächste Nackenschlag hatten die Basler noch vor der Abstiegsrunde zu verkraften. RTV-Trainer Silvio Wernle musste wegen höherer beruflicher Belastung den Posten abgeben. Für ihn übernahm Präsident Alex Ebi.

Dazu kam der vernünftige Entschluss der Verantwortlichen in Zukunft vermehrt aufs Portemonnaie und für eine stärkere Einbindung von jungen Spielern aus der Region zu schauen. Sportlich liessen sich damit keine kurzfristigen Fortschritte erzielen.

Da man schon vor der Abstiegsrunde um die prekäre Lage wusste, konnte die RTV-Leitung schon früh mit der Planung für die NLB beginnen. Im letzten Heimspiel verabschiedeten die Realturner viele verdiente Spieler.

Mischa Hofstetter (Rücktritt), Mark Kuppelwieser (Pratteln NS), Max Dannmeyer (Köndringen/Teningen), Sandro Strübin (TV Möhlin), Roman Brunner (TV Birsfelden) und Michel Gulbicki (?) stehen dem RTV nicht mehr zur Verfügung.

Nebst der Suche nach einem neuen Trainer muss also noch ein kompetitives Kader zusammengestellt werden. Nachdem Birsfelden vermeldet hat, dass alle Spieler, darunter einige grosse Talente, dem Verein die Treue halten und man bei der HSG Leimental ebenfalls versucht ist einen Exodus zu vermeiden, wird die Aufgabe für die Basler nicht einfach.

Aus Möhlin soll Ex-RTV-Spieler Ivan Golubovic (Flügel) zurückkehren. Nach einem Abstecher in die 1. Liga bei Herzogenbuchsee könnte der Kubaner Henry Martinez erneut schwarz-weiss tragen.

Die vakanten Positionen am Kreis und im Rückraum werden womöglich durch Ausländer besetzt, welche sich noch im Probe-Training befinden. Nach der Saison ist vor der Saison. Es gibt noch viel zu tun.