Die 23. Auflage der Swiss Open in der Basler St. Jakobshalle (vom 12. bis 17. März) darf sich bereits jetzt über ein erneut hochkarätiges Teilnehmerfeld freuen. Mitunter wird die aufstrebende Generation der jungen Wilden – verkörpert vom erst 19-jährigen Dänen Viktor Axelsen – am Start sein. In der dritten Saison seit seinem Goldgewinn an den Junioren-Weltmeisterschaften steht er an der Schwelle zu den Top 20 der Weltrangliste. Für OK-Präsident Christian Wackernagel, der das Turnier 1991 initiiert und zu einem Traditionsanlass gemacht hat, gibt es auch aus folgendem Grund für die Badminton-Elite kaum ein Vorbeikommen an seinen Swiss Open: «Im Sommer stehen im chinesischen Guangzhou die 20.Jubiläums-Weltmeisterschaften an. Wir sind eine der letzten relevanten Stationen Europas, wo dafür unabkömmliche Qualifikationspunkte gesichert werden können.»

Aus Schweizer Sicht wird die 19-jährige Nicole Schaller im Fokus stehen. Die Freiburgerin, die im letzten März nach aufopferungsvoller Gegenwehr in der Qualifikation gescheitert war, kletterte zwischenzeitlich in der Weltrangliste bis auf Platz 60 hoch. Erst kürzlich glückte ihr am Swedish International mit dem Finaleinzug eines ihrer wertvollsten Resultate.