2. Liga Inter
Allschwil und Therwil teilen sich die Punkte

In einem rüden Spiel trennten sich der FC Allschwil und der FC Therwil 2:2. Allschwil beendete die Partie nach zwei Platzverweisen noch mit neun Spielern und sieht sich mit einem Verteidigermangel konfrontiert.

Merken
Drucken
Teilen
Allschwil-Trainer Sinisa Pavkovic hat jetzt Verteidiger-Sorgen

Allschwil-Trainer Sinisa Pavkovic hat jetzt Verteidiger-Sorgen

Kenneth Nars

Bereits im Vorfeld des Spiels gegen den FC Therwil hatten die Allschwiler einen Mangel an Verteidigern zu beklagen. Gleich drei Defensivspieler standen verletzungshalber nicht zur Verfügung. Doch was während der Partie geschah, übertraf alles: Zunächst wurde Vulnet Bajrami wegen einer Tätlichkeit vom Platz gestellt. Nur wenig später endete die Begegnung für Pascal Suter mit Verdacht auf Kreuzbandriss und zu guter Letzt bekam auch noch Marco Paracchini wegen eines rüden Fouls am Therwiler Dominik Müller den roten Karton vom Unparteiischen gezeigt. Somit beendeten die Allschwiler das Derby zu neunt und müssen im nächsten Spiel wohl oder übel Junioren nachziehen.

Aufgrund der Tatsache, dass im Laufe der Partie zwei ihrer Spieler des Feldes verwiesen wurden, geht das Unentschieden für die Allschwiler wohl mehr in Ordnung als für die Gäste aus dem Leimental. Und das, trotz der frühen FCA-Führung durch Fidel Tato. Der Therwiler Floriano Brogna konterte das 1:0 der Gäste jedoch mit einem herrlichen Weitschusstor, ehe Francesco Spallato den Aufsteiger gar in Front brachte. Postwendend konnte Loic Schnebelen aber zum 2:2-Schlussresultat einschieben. (NL)