Schwimmen
Allschwilerin Marina Künzler bricht Fluch an der Heimmeisterschaft

Lange musste die Allschwilerin Marina Künzler auf ihren ersten Sieg an nationalen Titelkämpfen warten. Im St.Jakob triumphierte sie bei den Juniorinnen vor Heimpublikum.

Patrick Pensa
Merken
Drucken
Teilen
Marina Künzler gewinnt Gold über 100 Meter Brust. Christoph Zimmerli

Marina Künzler gewinnt Gold über 100 Meter Brust. Christoph Zimmerli

Nein, die nationalen Titelkämpfe und Marina Künzler werden wohl nie eine innige Beziehung haben. 2009 in Renens, 2010 in Lancy und im letzten Jahr in Tenero: Jedes Mal landete die 16-jährige Allschwilerin auf dem Silberrang. Immer stand sie im Schatten einer anderen, nie bestieg sie die oberste Stufe des Podests.

An den Nachwuchs-Meisterschaften im heimischen St.Jakob sollte alles anders werden. Künzler hat das Training intensiviert: Im Wasser, an Land, aber auch mit einem Mentaltrainer arbeitet sie zusammen. Im Winter an den SM schaute noch kein Spitzenresultat heraus. Ohne Trainingslager in den Fasnachtsferien und entsprechend ohne LangbahnKilometer in den Armen war gegen die starke nationale Konkurrenz nichts zu holen. Der fünfte Platz über 100Meter Brust nicht mehr als ein Achtungserfolg. Besser sah es vor zwei Wochen an den Sommer-SM in Nyon aus. Die letzten drei Monate Training, in denen Cheftrainer Tobias Gross konsequent draussen auf der langen Bahn trainieren liess, zahlten sich aus. Die Allschwilerin wurde bei der Elite Zweite. Ein erstes Ausrufezeichen war gesetzt.

Alles war bereit für die Heimmeisterschaft – und der Plan ging auf. Künzler hielt dem Erwartungsdruck stand und schwamm mit persönlicher Bestzeit zu ihrem ersten Titel. Überglücklich wurde sie von Familie und Teamkollegen in die Arme geschlossen. Der zweite Platz über die doppelte Brustdistanz war noch Zugabe.

Jill Reich mit zweimal Edelmetall

Ebenfalls zwei Podestplätze erreichte Jill Reich. Die 14-Jährige wurde über 200 Meter Freistil Zweite und Dritte über 100 Meter. Dazu stand sie in weiteren vier Rennen im Endlauf. Vom Gastgeberverein schwamm auch Jessica Helbling zu zweimal Bronze und die 12-jährige Merle Thoss gewann einmal Silber. Ebenso wie Thesar Abdullahu aus Pratteln, der Zweiter über 100 Meter Delfin wurde.

Viel Lob erntete der SV Basel für die Organisation der Veranstaltung. Die extra gebaute Brücke über der Sprunggrube und das Wireless-Netz, das die Resultate in Echtzeit auf die Smartphones schickte, begeisterte die Teilnehmer. Ein Vertreter des Verbandes meinte gar, dass die Nachwuchsmeisterschaft besser organisiert sei als die Jugend-Europameisterschaft, die er vor kurzem besuchte.