2. Liga regional
Amicitia Riehen bestreitet die Rückrunde mit einer Interimslösung

Weil sich nach dem Abgang von Trainer Marco Chiarelli kein neuer Trainer finden liess, behilft sich Amicitia Riehen für die Rückrunde mit einer Zwischenlösung. Interimistisch übernimmt ein dreiköpfiges Trainer-Team, angeführt von Konni Mendelin.

Merken
Drucken
Teilen
Das Interims-Trio soll in der Rückrunde für Jubel sorgen

Das Interims-Trio soll in der Rückrunde für Jubel sorgen

Sportives

Der FC Amicitia Riehen ist auf seiner Suche nach einem neuen Trainer für die Rückrunde nicht fündig geworden, wie der Klub in einem Communiqué mitteilt. Nachdem Trainer Marco Chiarelli im November bekannt gegeben hatte, dass er per 1. Januar zu den Old Boys wechselt, hatten sich die Verantwortlichen auf die Suche nach einem Nachfolger gemacht.

Diese Suche war nicht erfolgreich, wie es in dem Schreiben weiter heisst: « Es hat sich jedoch rasch herausgestellt, dass die guten, vereinstreuen und kommunikativen Trainer, die an einer längerfristigen Zusammenarbeit interessiert sind noch bei anderen Clubs laufende Verträge bis im Sommer 2015 haben und die damit verbundenen Verpflichtungen einhalten wollen.»

Entsprechend habe man sich im Vorstand des Klubs dafür entschieden, eine interne Interims-Lösung aufzugleisen, «welche für uns aber äusserst befriedigend ist». Geführt wird das Team während der Rückrunde bis Ende Juni von Konni Mendelin als Cheftrainer. Unterstützt wird er dabei von Rolf Lehman als Assistent und Thommy Minnig als Teambetreuer und Mentaltrainer.

Das Interims-Trio im Überblick

Der 57-jährige Mendelin ist im Besitz des SFV-A-Diploms und war bereits als Assistenz-Trainer dabei, als Amicitia vor 14 Jahren in die 2. Liga regional aufgestiegen war. Danach war er noch einige Jahres als Trainer der klubeigenen A-Junioren tätig gewesen.

Sein 46-jähriger Assistent Lehmann hat das C-Diplom des SFV sowie das Torhütertrainer-Diplom des SFV absolviert und war seit dem vergangenen Sommer als Torhütertrainer der 1. Mannschaft engagiert. Zwischen 2011 und 2014 war er zudem als Assistenz-Trainer bei den A-Junioren tätig.

Der 51-jährige Minnig ist Inhaber des SFV-B-Diploms, war langjähriger Juniorentrainer bei Amicitia. Seit 2006 ist er zudem beim FC Basel als Mitglied des Medico-Teams und des Staffs der U16 im Einsatz.

Vorstand ist von dieser Lösung überzeugt

«Wir sind absolut davon überzeugt, dass der angestrebte Klassenerhalt unseres Fanionteams unter der Leitung von Konni Mendelin erreicht wird, die Mannschaft wieder zusammengeführt und der Teamgeist stark gefördert werden wird», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Nach der Vorrunde hat Amicitia Riehen als Zehntplatzierter einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz.