Fussball 1. Liga
Anstatt zu kantern, wurde nur die Pflicht erfüllt

Erstligist Black Stars startet mit einem mühevollen 3:0-Erfolg gegen Schlusslicht Grenchen ins Frühjahr. Die Basler hatten mit einem Kantersieg ihrerseits gerechntet, verschätzten sich an den Grenchner aber und hatten doch ein wenig zu beissen.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Teilen
Traumeinstand: Florian Hengel kam, sah und traf für die Black Stars.

Traumeinstand: Florian Hengel kam, sah und traf für die Black Stars.

Uwe Zinke

Hauptsache gewonnen, sagten sich die Black-Stars-Anhänger nach Spielende. Im Vorfeld der Partie wurde hauptsächlich die Höhe des Sieges rumgereicht. Die grössten Optimisten hofften auf ein zweistelliges Resultat gegen den Tabellenletzten Grenchen, der bisher der Prügelknabe schlechthin war. 10:80 Tore und ganze fünf Zähler haben die inferioren Solothurner auf ihrem Konto. Und in der Vorbereitung kassierten die Solothurner erneut reihenweise Kanterniederlagen.

Es war also angerichtet für einen lockeren Aufgalopp in die Rückrunde. Ganz so einfach wurde die Angelegenheit für die Black Stars dann allerdings nicht. Die Mannschaft von Samir Tabakovic musste sich den Sieg hart erarbeiten. Von einer einfachen Pflichtaufgabe konnte keine Rede sein. Dass die Black Stars nicht noch stärker in Verlegenheit gerieten, hatten sie ihrem Neuzug Florian Hengel zu verdanken. Der 24-Jährige, der im Winter vom FC Liestal an den Buschweilerhof wechselte, brachte die Platzherren nach neun Minuten in Führung. Der französisch-polnische Stürmer reagierte auf einen Abpraller am schnellsten und schloss mit einem herzhaften Schuss ab.

Grenchen überraschte

Warum sich sein Team derart schwertat, konnte sich Hengel auch nicht erklären. «Es war kein Kopfproblem, auch wenn es von aussen den Anschein gemacht hat.» Er zollte den Grenchnern Respekt. «Die waren nicht so schlecht.» Die Wahrheit lag vermutlich irgendwo in der Mitte. Der Tabellenletzte, der gegenüber der Vorrunde mit einer komplett neuen Mannschaft antrat, lieferte eine erstaunlich geschlossene Leistung ab. Auf der anderen Seite war der Ideenreichtum der Black Stars begrenzt. Stereotyp versuchte man das Heil immer wieder durch die Mitte, was sich als untaugliches Mittel erwies. So erstaunte es nicht, dass die Treffer zum 2:0 und 3:0 auf Standards fielen.

Fabian Hengel zog dennoch ein zufriedenes Fazit: «Wir haben gewonnen und die Ruhe behalten. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen.» Damit mochte er recht haben. In Schötz am Samstag kann es aber nicht schaden, wenn der selbst ernannte Aufstiegskandidat einen Zacken zulegt.

Aktuelle Nachrichten