Leichtathletik
Ärger anstatt Limite für Gregori Ott

Zuerst gejubelt, dann geflucht – Nachwuchshoffnung Gregori Ott übertrat an seinem Heimmeeting den besten Versuch mit dem Diskus. So entschied die Kampfrichterin, Ott sah es vehement anders.

Rolf Spriessler
Merken
Drucken
Teilen
Hürden- und Wurfmeeting der Old Boys Basel.
5 Bilder
Die U18-Athletin Salome Lang (BSC Old Boys Basel) beim Hochsprung (knapp gerissener 3. Versuch über 1,78 Meter).
Gregori Otrt setzt an zum besten Stoss.
Dynamisch in der Bewegung.
Und mit viel Kraft auf 17.46 m.

Hürden- und Wurfmeeting der Old Boys Basel.

Rolf Spriessler

«Skandal!», rief der 19-jährige Liestaler Gregori Ott und verliess laut schimpfend den Diskusring, nachdem er Sekunden zuvor noch gejubelt hatte. Was war geschehen? Soeben hatte der U20-Athlet das 1,75 Kilogramm schwere Wurfgerät über die 55-Meter-Marke geworfen, womit die U20-Europameisterschafts-Limite von 53 Metern klar übertroffen war, als die Kampfrichterin beim Ring die rote Fahne hob – der Versuch wurde ungültig gegeben. «Ich hätte gespürt, wenn ich auf den Rand getreten wäre, und ein Video, das jemand vom Wurf gemacht hat, bestätigte mir dies. Ich bin enttäuscht, dass so etwas am Heimmeeting auf meiner Heimanlage passiert», sagte der Old-Boys-Athlet später, als er sich etwas beruhigt hatte.

Immerhin – mit den 52,43 Metern, die schliesslich zählten, gelang Ott im ersten Diskuswettkampf der Saison ein guter Auftakt. «Aufgrund der Trainings weiss ich, dass eine Weite von 57 Metern drin liegt», sagt er. An den U20-Europameisterschaften will er in den Final der ersten Acht kommen, im Diskuswerfen und auch in seiner stärkeren Disziplin, dem Kugelstossen, wo er aufgrund der Nachwehen einer Fuss- und einer Schulterverletzung noch etwas Defizite hat und sich stärker handicapiert fühlt als im Diskuswerfen. Mit einem Wurf auf 17,46 Meter mit der 6-Kilogramm-Kugel kam Ott in Basel aber immerhin bis auf fünf Zentimeter an seinen Schweizer U20--Rekord vom letzten Jahr heran – in der Halle ist er bereits 17,89 Meter weit gekommen – und verfehlte die Limite nur um 19 Zentimeter. Die U20-EM von Mitte Juli in Rieti (Italien) hat für Ott dieses Jahr absolute Priorität. Der Sportgymnasiast möchte am internationalen Werfermeeting vom 24./25. Mai in Halle den nächsten Angriff auf die Limiten unternehmen.

Eine Bestätigung für die bereits erfüllte Limite für das Europäische Olympische Jugendfestival (EYOF) Mitte Juli in Utrecht lieferte die U18-Hochspringerin Salome Lang (Old Boys Basel), die in Basel 1,75 Meter übersprang und an der neuen persönlichen Besthöhe von 1,78 Metern dreimal nur ganz knapp scheiterte. Für den Höhepunkt der Hürdenrennen sorgte die 19-jährige Langnauerin Noemi Zbären. In der Zeit von 13,60 Sekunden über 100 Meter unterbot sie die Limite für die U20-Europameisterschaften deutlich. Ebenfalls die U20-EM-Limite lief über 110 Meter Hürden Maurus Meyer (Rothenburg) in 14,36.