Crossmeisterschaften beider Basel
Auch Schnee und Matsch können die Teilnehmer nicht stoppen

Morgane Crausaz aus dem jurassischen Soulce und Fabian Kuert aus Langenthal haben die kantonalen Crossmeisterschaften beider Basel in Biel-Benken von A bis Z dominiert. Beide siegten hochüberlegen.

Willi Wenger
Merken
Drucken
Teilen
Crossmeisterschaften beider Basel
7 Bilder
Am Start lag Tagessieger Fabian Kuert (Mitte) im Dress des LV Langenthal nur kurz hinten
Der U18-Sieger Lukas Vögtli aus Hochwald SO (vorne) zeigte eine starke Leistung.
Männer-60-Sieger Gerhard Henzer.
Eine Seniorengruppe kämpft sich durch den Morast.
Der Schwarzbube Felix Schnyder aus Zullwil setzte sich bei den Männern 50 durch
Der Aargauer Kurt Moser aus Dintikon wurde Dritter bei den Männern 50

Crossmeisterschaften beider Basel

Willi Wenger

Die 23-jährige Jurassierin Morgane Crausaz war am Ziel zufrieden. «Ich sehr glücklich, dass ich hier gewonnen habe. Das Terrain war zwar schwer belaufbar, trotzdem war ich heute deutlich schneller als bei meinem ersten Sieg vor zwei Jahren.»

Die Siegerin lief in einer eigenen Liga. Jeannine Iseli (Schüpfen BE) in 25:45 Minuten, die Frauen-40-Siegerin, und Jessica Aeschbach (Solothurn), in 26:19 Minuten Zweite der Frauen 20, hatten zu keinem Zeitpunkt eine Chance, die nunmehr zweifache Tagessiegerin im hinteren Leimental zu gefährden.

Der Tagessieger bei den Männern gab unmittelbar nach dem Start den Tarif durch. Nach einer Runde lag er bereits uneinholbar vor seinen härtesten Gegnern (Michiel Zersenay, Riehen/2. in 23:06 Minuten) und Sebastian Hägler, Birsfelden/3. in 23:14) an der Spitze. Er war der mit Abstand stärkste Läufer auf dem flachen 6-Kilometer-Parcours.

Seine 22:02 Minuten - bei Schneetreiben und bei zunehmend morastigem Untergrund - waren eine wirklich beeindruckende Leistung, wenn man die äusseren Umstände berücksichtigt. «Ja, es ist heute gut gegangen», zeigte sich der Berner Sieger im Baselbiet hochzufrieden.

In Österreich trainiert

«Der Boden war zwar tief, aber es war trotzdem ein gutes Training für mich.» Kuert reiste direkt aus einem zweiwöchigen Trainingslager in Österreich an. «Dort, in Bad Gastein, habe ich pickelhart trainiert und die heutigen Meisterschaften stellten quasi den Trainigsabschluss der vergangenen zwei Wochen dar.»

Kuerts Trainingslager im östlichen Nachbarland verlief im Übrigen sehr erfolgreich. Vor Wochenfrist gewann er im Wiener Prater einen internationalen Halbmarathon in sehr guten 1:09.08 Minuten. Das gebe ihm Mut für die heurige Saison. «Mein Ziel ist es, auf der Bahn die 10 Kilometer unter 31 Minuten zu laufen.»

Spannend waren in Biel-Benken natürlich auch die Bewerbe des Nachwuchses. Im Speziellen bei den Schülerinnen und Schülern, wo in den einzelnen Kategorien bis 40 Läufer an den Start gingen. Am Swiss-Athletics-Cross-Cup-Lauf zählten letztlich auch (nationale) Punkte, die zu gewinnen waren.

Zufriedene LC Fortuna

Hier erwähnen wir den LC Fortuna Oberbaselbiet aus Oberdorf, der zu den erfolgreichsten einheimischen Vereinen mit vier Kategoriensiegen zählte. Trainer Vincent Merlot lobte denn auch seine Athletinnen und Athleten. «Sie sind heute alle - aus dem Training heraus - super gelaufen.»

Merlot sagte dies auch im Hinblick auf die kommenden Wettkämpfe. «Meine Läuferinnen und Läufer laufen zunehmend auch im Ausland, im Speziellen in Frankreich. In drei Wochen stehen in Metz die Regionenmeisterschaften an, bei welchen wir dann, als Mitglieder des Leichtathletikclubs Colmar, am Start stehen werden.»

Nicht nur die Aktiven, sondern auch organisierende SC Biel-Benken zufrieden. «Ich habe heute viele gute Rückmeldungen erhalten», bilanzierte Veranstaltungsleiter Walo Stiegeler, der auch im kommenden Jahr das OK präsidieren wird.

«Ich hoffe, dass wir dann etwas mehr Läuferinnen und Läufer in den so genannten Hauptkategorien am Start haben werden», blickte der Gründer dieser Meisterschaften in die Zukunft.

Resultate finden Sie hier.