Volleyball

Auch Toggenburg kann Sm'Aesch Pfeffingen nicht stoppen

Sm'Aesch bleibt weiterhin auf der Siegerstrasse.

Sm'Aesch bleibt weiterhin auf der Siegerstrasse.

Sm’Aesch Pfeffingen gewinnt auch das sechste Meisterschaftsspiel, diesmal auswärts gegen Volley Toggenburg, klar mit 3:0-Sätzen und bleibt Tabellenführer in der NLA.

Sm’Aesch Pfeffingen-Head-Coach Andreas Vollmer hatte schon nach dem gewonnenen Heimspiel gegen Cheseaux gesagt, dass sich das Team noch in der Übungsphase befindet und die Spielerinnen während der Qualifikation sowohl beim Service, als auch im Angriff immer wieder Neues probieren sollen.

So wunderte es niemanden, dass die Baselbieterinnen in der Ostschweiz mit einer in dieser Saison noch nie auf dem Feld gestandenen Mannschaft gleich alle drei Sätze ohne Wechsel durchspielte. Annalea Maeder übernahm den Zuspiel-Part, Jazmine White und Capitaine Madlaina Matter bildeten den Mittelblock und im Aussen- und Diagonalangriff machten Topskorerin Taylor Fricano, Monika Chrtianska und Luisa Schirmer die für den klaren Auswärtssieg notwendigen Punkte.

Startsatz mit Anlaufschwierigkeiten

Zwar tat sich der Favorit zu Beginn der Partie in dieser neuen Formation noch etwas schwer und lag sogar mit 8:9 im Hintertreffen. Doch dank souveräner Blockarbeit und guten Aufschlägen konnte man die Führung bis zum zweiten technischen Time-Out vorentscheidend an sich reissen (16:12).

Mit viel Engagement konnten die Gastgeberinnen unter Trainer-Fuchs Marcel Erni dank einigen schön erkämpften Punkten nochmals etwas Hoffnung schöpfen (22:19), doch der Startsatz ging nach einem White-Punkt an den Tabellenführer.

Kurz vor Schluss wurde es nochmals spannend

Im zweiten Durchgang zeigten dann die starke Schirmer und Fricano mit ihren von Passeuse Maeder gut lancierten Angriffen schnell, warum Sm’Aesch Pfeffingen die Tabelle anführt. Mit der 2:0-Satzführung im Rücken agierten die Gästespielerinnen nach einer schnellen 8:2-Führung etwas zu unkonzentriert und nonchalant, sodass die jungen, willigen Toggenburgerinnen nochmals bis auf einen Punkt herankamen (22:23), doch wenig später war es Fricano, die den zweiten Matchball sicher verwertete.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1