Als Aufsteiger in die Nationalliga A reisten die Bebbi ohne Druck zum amtierenden Schweizer Meister, dem zumindest auf dem Papier klar die Favoritenrolle zugeschrieben wurde. Doch während der gesamten Partie begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Beide Mannschaften fanden mehrfach die Lücke in der Verteidigung des Gegners und kamen zum Torabschluss, doch die beiden Torhüter zeigten eine gute Leistung und hielten ihren Kasten sauber.

Es dauerte ganze zehn Minuten, bis Kapitän Andreas Paczia die Verteidigung der Heimmannschaft mit einer Einzelaktion überwinden und den Ball im Tor unterbringen konnte. Es dauerte jedoch nur 30 Sekunden, bevor Tobias Mohr nach einem Foul die Blaue Karte sah und dem RHC Diessbach somit ein direkter Freistoss zugesprochen wurde. Der Basler Torhüter Roberto Encinas parierte den Schuss des brasilianischen Nationalspielers Michel Dantas sicher und seine Mannschaft hatte folglich ein zweiminütiges Unterzahlspiel zu überstehen.

Nur zehn Sekunden, bevor die Basler wieder vollzählig spielen durften, erreichte ein Querpass den Brasilianer, der diesen zum 1:1-Ausgleich verwandelte. Die Partie gewann an Geschwindigkeit und es folgten mehr Torchancen für beide Teams doch beide Torhüter liessen sich von den Fernschüssen nicht beeindrucken. So war es erneut ein Querpass, diesmal zu dem portugiesischen Eduardo Mendes, der den Weg zum 2:1-Halbzeitstand ins Tor der Basler fand.

Basel verschläft den Start in die zweite Halbzeit

Bereits drei Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit überwand der Nationalspieler Kissling die Verteidigung der Rot-Blauen und erzielte nach diesem Alleingang die 3:1-Führung. Während des Anstosses ärgerten sich die Bebbi noch immer über den Gegentreffer, als ein sicher geglaubter Pass vom Fuss des Schiedsrichters Ernst Giesel abprallte. Michel Dantas reagierte schnell und umspielte nur 15 Sekunden nach dem vorhergehenden Gegentreffer den Basler Schlussmann Encinas zur 4:1-Führung.

Doch auch bei diesem Rückstand liessen sich die Basler nicht aus dem Konzept bringen und Sebastian Winkler verwandelte nach einer Zwei-gegen-eins-Situation den Ball sicher im Tor der Gastgeber. Doch es brauchte noch einen Moment, um die Bebbi letztendlich wachzurütteln. Der spanische Schlussmann der Gäste parierte zunächst mit gewohnter Sicherheit einen Fernschuss, doch in einer Unordnung vor dem Tor fand der Ball erneut den Weg über die Torlinie. 15 Minuten vor Ende der Partie lagen die Basler mit 2:5 hinten, die Aussicht auf einen Sieg eher gering.

Bebbi drehen einen Drei-Tore-Rückstand

Doch es war eben dieses Tor, dass den Spielern den notwendigen Ansporn brachte. So umspielte nur eine Minute nach dem Gegentreffer der deutsche Jan Velte die Verteidigung der Diessbacher und schoss den Ball voller Wucht ins Tor – der Ehrgeiz der Gäste war klar ersichtlich. Und es dauerte nur eine weitere Minute, bis die Bebbi nach dem zehnten Teamfoul einen direkten Freistoss zugesprochen bekamen. Ehe sich der Diessbacher Schlussmann versah zappelte der Ball nach dem Schuss von Kapitän Andreas Paczia erneut im Netz. Nur wenige Augenblicke später kam Paczia erneut zum Zug und erzielte durch einen Handgelenksschuss den Ausgleich zum 5:5.

Innerhalb von fünf Minuten egalisierten die Bebbi somit einen Drei-Tore-Rückstand und gaben sich mit dem Unentschieden knapp zehn Minuten vor Ende der Partie nicht zufrieden. Doch auch Diessbach wollte den bereits sichergeglaubten Sieg nichtmehr hergeben und schossen aus allen Lagen auf das Tor der Rot-Blauen. Doch Roberto Encinas war auch in der Schlussphase ein starker Rückhalt für seine Mannschaft.

Eine Parade vor dem Siegtor

Nur eine Minute vor Abpfiff sahen sich die Basler fast zum wiederholten Male in der Verlängerung, als Diessbach nach dem 10. Teamfoul ein direkter Freistoss zugesprochen wurde. Doch Torhüter Encinas parierte den Schuss von Kissling und passte im gleichen Moment den Ball zu seinen Mitspielern in den Angriff.

Dann ging alles ganz schnell: In einem schnellen Konter legte Mohr den Ball auf Velte, der den Ball sicher direkt ins Tor lenkte. Somit erzielte Basel nur 45 Sekunden vor Schluss den 6:5-Führungstreffer, den sie auch die letzten Sekunden sicher gegen den Meister verteidigten. Die Spieler des RHC Basel zeigten sich nach der Partie zufrieden: «Mit viel Einsatz und einem Quäntchen Glück haben wir den Rückstand aufgeholt und die Partie letzten Endes verdient gewonnen.

Das Spiel war über weite Strecken sehr ausgeglichen, der Sieg ist daher sehr gut für die Einstellung der Mannschaft», sagte der verletzte Alberto Garcia, der kurzerhand die Leitung der Mannschaft von der Ersatzbank übernahm.

Als nächstes reisen die Bebbi am 1. Dezember zum Genfer RHC, einer weiteren Topmannschaft der Nationalliga A.