Handball
Aufstieg in die NLB als Abschiedsgeschenk für den Trainer

Die Erstligisten des HSG Leimental starten morgen in die Aufstiegsspiele. Dass das Team nächste Saison in der NLB spielt, kann sich Captain Tom Ryhiner gut vorstellen. Aber ohne Trainer Marco Lüthi - dieser wechselt zu den Kadetten Schaffhausen.

Monique Iseli
Drucken
Teilen
Kann Gruppensieger Leimental (Mitte Sascha Moning) in den Aufstiegsspielen seinen Lauf fortsetzen?

Kann Gruppensieger Leimental (Mitte Sascha Moning) in den Aufstiegsspielen seinen Lauf fortsetzen?

Zinke/sportives.ch

Drei Jahre lang haben Leimentaler versucht, die Aufstiegsspiele zu erreichen, doch immer hat es knapp nicht gereicht. Nun haben Sie sich gleich den ersten Platz der Gruppe 3 der 1.Liga herausgespielt und kämpfen somit gegen Kreuzlingen, Horgen. Luzern/Horw, West und Möhlin um den Aufstieg.

Morgen um 17.30 (Spiegelfeldhalle), stehen die Leimentaler Zuhause ihrem ersten Gegner, Horgen, gegenüber. «Wir werden an unsere Leistungsgrenze kommen, aber wir können Horgen schlagen», sagt Leimentals Captain Tom Ryhiner. Horgen ist vor zwei Jahren in die 1. Liga abgestiegen und hat letztes Jahr den Wiederaufstieg verpasst. «Wir rechnen mit einem hoch motivierten Gegner», erklärt Ryhiner. «Doch wir verfügen über ein ausgeglichenes Kader und haben viel trainiert.»

Weder Favorit noch Aussenseiter

Möhlin

Nicht nur Leimental steht in den Aufstiegsspielen in die zweithöchste Spielklasse, auch Möhlin als Zweiter der Gruppe zwei hat sich qualifiziert. Die Fricktaler spielen nun schon seit sieben Jahren in der 1.Liga und sind bereit für den Wiederaufstieg in die Nationalliga B. Sie starten am Sonntag in Crissier gegen den West HBC, der in der Gruppe mit Leimental Zweiter wurde.

Bei West handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Waadtländer Vereine, die natürlich ebenfalls in der NLB vertreten sein wollen. Bereits beim Startspiel geht es um alles, da in der stark besetzten Aufstiegsrunde, in der am Ende nur zwei Mannschaften aufsteigen dürfen, wohl nur in die NLB kommt, wer ohne Niederlage durch die fünf Partien kommt.

Ein Highlight verspricht das erste Möhlemer Heimspiel zu werden. Erster Gast wird der regionale Konkurrent Leimental sein - eine volle Halle ist garantiert.

Möhlin konnte bereits vor der Aufstiegsrunde eine wichtige Personalie klären. Trainerlegende Wolfgang Böhme wird auch in der kommenden Saison die Mannschaft betreuen. Seine Erfahrung dürfte bereits in der Aufstiegsrunde eine entscheidende Rolle spielen.(bz)

Ein Aufstieg in die zweithöchste Liga wäre nicht nur für das Team, sondern auch für die Region Basel von grosser Bedeutung. «Mit einem Aufstieg würden wir einen grossen Schritt in Richtung Leistungshandball machen», sagt Ryhiner. «Vor allem auch für die Junioren böte ein NLB-Team grosse Chancen.»

Auf gutem Weg

Ein Aufstieg wäre aber nicht nur ein Vorteil für die Region und eine grosse Chance für junge Spieler, sondern auch ein gelungenes Abschiedsgeschenk für Trainer Marco Lüthi. Dieser wechselt zu den Kadetten Schaffhausen, wo er die U19-Elite übernimmt. «Für unseren Trainer ist dieser Wechsel eine grosse Chance», sagt Ryhiner. Wie die Trainerfrage bei den Leimentalern geklärt wird, ist noch nicht definitiv. «Aber wir sind auf gutem Wege.»

Aktuelle Nachrichten