Handball
Aufstieg! RTV Basel nach 33:20-Sieg gegen Birsfelden wieder oben

Nach zwei Jahren kehrt dafür der RTV Basel wieder in die NLA zurück. Die Basler verabschiedeten vor 1500 Zuschauern im Rankhof ausserdem ihren langjährigen Goalie und 116-fachen Internationalen Pascal Stauber.

Ilan Olstein
Merken
Drucken
Teilen
Freudentanz der Mannschaft unmittelbar nach dem Abpfiff
9 Bilder
RTV Aufstieg, Stauber, RTV - Birsfelden
Regierungsrat Dr. Christoph Eymann (r.) überrascht Pascal Stauber mit einer Rede und einem kleinem Geschenk
Ex-Präsident der Swiss Olympic Association Jörg Schild (r.) mit einem kleinen Present für Pascal Stauber.
Pascal Stauber verabschiedet sich gewohnt emotional von seinen Fans
RTV 1879 Basel Mannschaftsbild mit Medaillle
Pascal Stauber im Penaltyduell mit Birsfeldens Adam Salamon (r.)
Die Sockenwahl von Basels Spielern und Staff dürfte wohl ein internes Geheimnis sein.
Basels Max Dannmeyer (l.) kann sich gegen Birsfeldens Lukas Märki durchsetzen.

Freudentanz der Mannschaft unmittelbar nach dem Abpfiff

Uwe Zinke

«Du bist ein Phänomen». Der Hit von Schlagerstar Helene Fischer machte den musikalischen Abschluss zur RTV-Fete vor 1500 Fans in der Rankhofhalle. Eine Ode an den phänomenalen Pascal Stauber, den Klasse-Keeper, Antreiber, Ur-Basler, das RTV-Original schlechthin. Das letzte Meisterschaftsspiel in der Karriere Staubers war so etwas wie das perfekte Happy End. Für den Goalie aber auch für seinen RTV. Ein Sieg gegen den TV Birsfelden reichte für den Aufstieg ins Handball-Oberhaus.

Die Birsfelder ihrerseits haben ihr grosses Saisonziel bereits am Donnerstagabend erreicht. Das Team von Trainer Thomas Reichmuth machte dank dem 26:22-Heimsieg gegen den STV Baden den Ligaerhalt perfekt. Es war der achte Sieg in dieser sensationellen Rückrunde. Ein Kraftakt, der, nach einer sehr harzigen Vorrunde mit nur vier Punkten, nicht hoch genug einzuschätzen ist. Nichtsdestotrotz versicherte Reichmuth nach der Partie: «Wir wollten nochmals Vollgas geben. Ich wehre mich vehement gegen die, die sagen, dass wir dem RTV den Sieg geschenkt haben.»

Andy Schmid schaute zu

Der RTV Basel wurde in der Startphase nicht beschenkt. Dennoch setzten sich die Realturner unter den Augen von Regierungsrat Christoph Eymann und Bundesliga-Profi Andy Schmid rasch ab. Angetrieben von einer vollen und stimmungsvollen Halle lagen die Hausherren in der siebten Spielminute bereits mit 7:1 in Front. An der Seitenlinie löste sich die Anspannung auch bei Trainer Silvio Wernle: «Wir konnten dem Publikum zwar kein Spektakel bieten, dafür schonten wir unsere Nerven.» Stauber im Tor der Basler konnte sich früh mental auf seine Verabschiedung vorbereiten. Das Spiel war zur Pause entschieden. Mit 18:9 ging es in die Kabine.

Der Rest war eine Kür. Die Gäste waren verständlicherweise nicht mehr hundertprozentig auf der Höhe ihrer Aufgabe. Der RTV nützte die Freiheiten eiskalt und baute die Führung weiter aus. Es blieb Zeit für das ganz grosse Kino. Kurz vor Schluss liess sich Stauber unter dem tosenden Applaus der Fans und dem anerkennenden Beifall der Birsfelder auswechseln. Die RTV-Legende liess sich ausgiebig feiern und verliess nach etlichen Umarmungen und Schulterklopfern die Halle Richtung Kabine. «Und erst dort fiel die ganze Last ab», so Stauber.

Krönung einer starken Rückrunde

Auf dem ganzen Verein lastete in der Schlussphase dieser Saison ein immenser Druck. Nach einer durchzogenen Hinrunde, in der man intern schwierige und wichtige Gespräche führte, spielten sich die Bebbi im neuen Jahr in einen Siegesrausch. Die eindrückliche Statistik: zehn Siege und elfmal in Folge ungeschlagen. «Solche Serien sind nur schwer erklärbar», so Wernle.

Die Dämme brachen nach der Schlusssirene und die grosse Aufstiegstparty konnte beginnen. Noch ist die Saison für die Basler Handballer aber nicht vorbei. Anfang Mai steht mit dem Final-Four das Sahnehäubchen auf dem Programm. Im Cup-Halbfinal trifft der RTV auf den BSV Bern. Mit dem verdienten Aufstieg in der Tasche liegt auch gegen kommenden Ligakonkurrenten eine Überraschung drin.