Fussball
Basel dominiert, trotzdem hat Tottenham zum Schluss die Nase vorn

Dieses Jahr findet zum ersten Mal die «NextGen-Series» statt. 16 Teams aus 11 Nationen messen sich im Zuge der U19 Champions League. Gestern spielte der FC Basel gegen die Tottenham Hotspurs. Der FCB verlor 1:0.

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
U19 Champions League: Obwohl der FCB über lange Strecken dominierte, hatte die Spurs aus Tottenham schliesslich die Nase vorn.

U19 Champions League: Obwohl der FCB über lange Strecken dominierte, hatte die Spurs aus Tottenham schliesslich die Nase vorn.

Screen-Shot von nextgenseries.com

Als sich die U19 des FC Basel und der Tottenham Hotspurs im August im Rankhof im Rahmen der gegenübergestanden waren, konnte Jordan Archer beim 2:2 keine Werbung für die englische Torwartschule machen. Der Keeper wirkte wackelig, war an einem Gegentor mitschuldig und wurde in der Zwischenzeit an Bishop’s Stortford FC ausgeliehen.

Goalie sorgte für den Sieg

Archers Nachfolger Jonathan Miles, der in Basel noch die Bank gedrückt hatte, machte gestern im Rückspiel einen deutlich besseren Eindruck. Im Endeffekt war es nämlich der Goalie, der dafür sorgte, dass die Spurs mit 1:0 gewannen und sich als erstes Team der Gruppe 4 für das Finalturnier im Januar qualifizierten.

Trotz unangenehmer Temperaturen lieferten sich die beiden Teams ein gutes Spiel, was auch dem perfekten Rasen im Tottenham-Campus geschuldet war. Der Gastgeber erwischte den besseren Start und drückte die Basler in die Defensive. Entsprechend logisch war die Führung für die Nord-Londoner nach 24 Minuten durch Milos Veljkovic: Der ehemalige FCB-Junior, der im Sommer in die englische Hauptstadt gewechselt war, ging bei einem Freistoss Alex Pritchards am zweiten Pfosten vergessen und köpfelte zum 1:0 ein.

Der Treffer entpuppte sich aber als Weckruf für die Gäste. Sie wurden mit zunehmender Spielzeit besser und agierten in der Schlussphase in einem 4-3-3. Tottenham hingegen brachte bis auf ein paar Distanzschüsse nichts Nennenswertes in der Offensive zustande.

Hochkarätige Chancen, keine Tore

Etwas Zählbares schaute allerdings auch für die Basler, die mit lediglich 15 Spielern angereist waren, nicht heraus. Jonathan Miles entschärfte sämtliche Möglichkeiten. Zweimal stand dem Goalie aber das Glück zur Seite: In der 35.Minute rettete Kevin Stewart bei einem Schuss Nico Zwimpfers auf der Linie. Und nach 70 Minuten war es die Latte, die verhinderte, dass Aleksandar Zarkovic eine Freistossflanke Darko Jevtics per Kopf über die Linie befördern konnte.

Nur noch minimale Chancen

Nach der unverdienten Niederlage haben die Basler Junioren nur noch minimale Chancen auf ein Weiterkommen. Dazu benötigen sie im Heimspiel gegen Inter Mailand einen Heimsieg sowie Schützenhilfe der Konkurrenz. Nur wenn Inter aus den Partien gegen Tottenham und Eindhoven maximal einen Punkt holt, würde der FCB die Gruppe noch auf Rang 2 beenden.