Handball
Basel Regio sichert sich ungeschlagen den Ligaerhalt

Basel Regio hatte es nicht leicht gegen GC Amicitia Zürich. Die Favorotinnen konnten sich aber durchsetzen und sicherten mit dem 29:24 Sieg gegen die Zürcherinnnen den Ligaerhalt.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen

Die Ausgangslage war klar. Nach sieben Siegen in den sieben Partien der Auf-/Abstiegsrunde der SPL/SPL2 ging Basel Regio als Favorit in das Spiel gegen GC Amicitia. Zudem hätten die Baslerinnen mit dem achten Sieg auch gleich den Ligaerhalt sicherstellen können.

Die Zürcherinnen machten es Basel jedoch alles andere als leicht. Die Partie war lange Zeit ausgeglichen und erst in der Mitte der zweiten Hälfte konnten sich die Baslerinnen ziemlich klar absetzen. In einer hektischen Phase des Spiels konnten sie einige Konter und eine Überzahlsituation ausnutzen und erarbeiteten sich so relativ schnell eine komfortable Acht-Tore-Führung. Dies war die Entscheidung in einem lange ausgewogenen Spiel. Doch schön der Reihe nach.

Schlechter Start, stete Steigerung

Zu Beginn des Spiels hatte Basel Regio leichte Probleme in der Verteidigung und geriet dadurch schnell in Rückstand. Auch konnten die Baslerinnen noch keinen Profit aus ihrem Überzahlspiel schlagen. Erst in der Mitte der ersten Hälfte gelang den Favoritinnen der Ausgleich und kurz darauf die erstmalige Führung. Basel spielte nun defensiv solider. Obwohl sich die Baslerinnen leichte Vorteile herausspielten, konnten sie sich noch nicht entscheidend absetzen. Zur Pause führten sie knapp mit 13:11.

Die zweite Hälfte begann dann wieder wie die erste. GC profitierte von ein paar Verteidigungsschwierigkeiten und konnte erneut ausgleichen. Doch war dies nur noch ein letztes Aufbäumen, bevor Basel die Entscheidung herbeiführte. Am Ende konnte Trainer Thomas Mathys sogar noch ein wenig ausprobieren, brachte ein paar Juniorinnen und nahm den Torhüter raus, um das Überzahlspiel zu trainieren. Die Spielerinnen überzeugten noch mit schönen Kombinationen und einem wunderbaren «Flieger-Treffer».

Und so konnten sich beim 29:24-Sieg fast alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Trainer Mathys ist mit dem Spiel durchaus zufrieden, «doch hätte das Resultat klarer ausfallen müssen. Wir hatten sie gut im Griff.»

Auf dem richtigen Weg

Nach dem gesicherten Ligaerhalt, zieht Mathys für diese Saison eine positive Bilanz, obwohl er es mit seinem Team unglücklich nicht in die Finalrunde geschafft hat. «Wir haben uns in dieser Saison enorm gesteigert und gewinnen nun auch jedes Spiel souverän. Wir sind auf dem richtigen Weg. In der nächsten Saison werden wir sicher eine grössere Rolle spielen.» So sollten sie auch das Ziel der Auf-/Abstiegsrunde – jedes Spiel zu gewinnen – erreichen.