Die Basler zeigten im ersten Drittel Nerven. Dies äusserte sich in mehreren Strafen und unnötigen Fehlern im Spielaufbau. Die Reinacher, welche über deutlich mehr Playoff-Erfahrung verfügen, nutzten dies entsprechend aus und entschieden das erste Drittel mit 2:1 für sich.

Wie schon im ersten Drittel begann auch der zweite Durchgang sehenswert. Nur Sekunden nach Wiederanpfiff kamen die Gäste zu einer riesigen, aber ungenutzten Ausgleichschance. Eine Minute später zeigte dann Lok, wie es richtig gemacht wird, und wertete einen Aufbaufehler der Basler gnadenlos zum 3:1 aus.

Kurz danach fiel in Unterzahl sogar noch das 1:4. Die sichtlich niedergeschlagenen Basler konnten sich aber wieder aufrappeln, waren danach sogar das spielbestimmende Team und erzielten noch vor Drittelsende den Anschlusstreffer zum 3:4.

Auch in der Anfangsphase des Schlussdrittels konnte Basel den Gegner dominieren. Dieser beschränkte sich auf die Defensive. Eine Taktik, die sich rächen sollte, denn den Gästen gelang so der Ausgleich. Beide Teams suchten nun offen die Entscheidung, die aber erst nach 17 Sekunden in der Verlängerung für Reinach fallen sollte.

Jan Hänggi, ”Teamoldie“ und einer der wenigen mit Erfahrung in Play-off-Spielen: ”Das Team ist nach Anfangsschwierigkeiten eigentlich gut ins Spiel gestartet. Trotzdem gerieten wir zunächst in Rückstand. Danach zeigte das Team eine tolle Aufholjagd bis zum Ausgleich. Das Momentum lag klar bei uns. Das Siegestor des Gegners in der Verlängerung war ein Zufallstreffer.“

Die spannende Serie geht nun kommenden Samstag weiter mit dem Heimspiel von Basel Regio im Thomasgarten in Oberwil um 13:30 Uhr.

Lok Reinach - Unihockey Basel Regio  5:4 nach Verlängerung (2:1, 2:2, 0:1, 1:0)

 Pfrundmatt Reinach (AG). – 99 Zuschauer. – SR Büschlen/Büschlen. – Tore: 3. Allamand (Frey) 1:0. 12. Mendelin (Conti) 1:1. 17. Häfeli (Krebs) 2:1. 22. Wullschleger (El Khatib) 3:1. 26. Byland (Allamand) 4:1. 30. Rudin (Zeller) 4:2. 40. Kramer (Peiponen) 4:3. 45. Kramer (Kehrli) 4:4. 61. Michael Merki (Möri) 5:4. – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Lok Reinach. 3-mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Basel Regio: Emile de Keyzer, Marco Steiner, Jan Hänggi, Jaakko Levola, Dennis Kramer, Martin Brüllhardt, Dominic Van Stipriaan, Mario Müller, Tobias Zeller, Cédric Mendelin, Caspar Mücke, Michael Kehrli, Simon Best, Luzius Winkler, Tiziano Conti, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Dominik Mendelin, Antti Peiponen, Martin Mendeli.