Schon das erste Spiel der Serie (best-of-three) vor zwei Wochen ging auswärts unglücklich mit 4:5 (erst) nach Verlängerung verloren. Deshalb musste Basel Regio am vergangenen Samstag zuhause unbedingt siegen, um das vorzeitige Ende der Saison zu verhindern.

Die Hausherren starteten die Partie konzentrierter, aggressiver und zielstrebiger als der Gegner. Durch schnelles Passspiel und viele Abschlüsse erzeugte Basel einen immensen Druck. Dies wurde mit einer 2:0-Führung zur Pause belohnt.

Viele Strafen auf beiden Seiten

Im Mitteldrittel kamen dann auch die Reinacher besser ins Spiel. Obwohl Basel kurz nach Wiederanpfiff den Zweitore-Vorsprung wieder herstellen konnte, gelang den Reinachern postwendend der Anschlusstreffer. Der zweite Pausenstand lautete 5:4.

Die Partie war nun definitiv auf Play-off-Niveau angelangt und wurde physisch wie auch emotional auch von beiden Seiten so geführt. Viele Strafen auf beiden Seiten wurden nun ausgenutzt. Basel Regio gelang es aber immer, einen Zweitore-Vorsprung zu bewahren. Das Spiel ging schliesslich mit 8:5 an die Basler.

Das letzte Spiel der Serie musste nun am Sonntag in Reinach die Entscheidung bringen. Basel Regio glückte der Start ins Spiel wie bereits am Samstag. 3:0 lautete der Spielstand zur Pause. Zu Beginn des Mitteldrittels bauten die Basler die Führung dann sogar auf 4:0 aus!

Alles schien auf einen klaren Sieg hinzudeuten, hätte es da nicht die ersten 10 Minuten des letzten Drittels gegeben. In dieser Zeit verwandelte sich eine 4:1-Führung in einen 4:4-Ausgleich. Das Spiel war nun wieder offen. Eine erneute Führung der Basler 5 Minuten vor Schluss konnte nicht über die Zeit gebracht werden, und eine Verlängerung wurde nötig. Hier verliess die Basler dann endgültig das Glück. Wenige Minuten nach Spielaufnahme nutzte Reinach einen umstrittenen Penaltyentscheid gegen die Basler zum 6:5-Sieg.

Trotz Ausscheidens in den Viertelfinal-Play-offs darf die Saison als geglückt bezeichnet werden. Der Einzug ins Halbfinale wurde nur sehr knapp verpasst. Schon die diesjährige Teilnahme an den Play-offs war ein Erfolg für Unihockey Basel Regio.

21.02.2015, 2. Spiel der Viertelfinal-Play-off-Serie:

Unihockey Basel Regio - UHC Lok Reinach 8:5 (2:1, 3:3, 3:1)

Thomasgarten, Oberwil BL. 80 Zuschauer. SR Britschgi/Gasser.

Tore: 6. Rudin 1:0. 9. Levola 2:0. 20. Häfeli (Krebs) 2:1. 23. Zeller (Mendelin) 3:1. 25. Allamand (Frey) 3:2. 26. Kehrli (Mendelin) 4:2. 34. Hediger (Sommerhalder) 4:3. 39. Rudin 5:3. 40. Häfeli (Michael Gürber) 5:4. 52. Levola (Peiponen) 6:4. 54. Mendelin (Zeller) 7:4. 57. Byland 7:5. 59. Levola (Zeller) 8:5.

Strafen: 5 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio. 5 mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 

Aufstellung: Emile de Keyzer, Marco Steiner, Jan Hänggi, Jaakko Levola, Dennis Kramer, Martin Brüllhardt, Dominic Van Stipriaan, Mario Müller, Tobias Zeller, Cédric Mendelin, Caspar Mücke, Michael Kehrli, Simon Best, Luzius Winkler, Tiziano Conti, Tobias Rudin, Patrick Schaffter, Dominik Mendelin, Antti Peiponen, Martin Mendelin.

22.02.2015, 3. Spiel der Viertelfinal-Play-off-Serie:

UHC Lok Reinach - Unihockey Basel Regio 6:5 n.V. (0:3, 1:1, 4:1, 1:0)

Pfrundmatt, Reinach AG. 155 Zuschauer. SR Meister/Rimensberger.

Tore: 4. Mendelin (Levola) 0:1. 7. Winkler 0:2. 9. Kramer (Mendelin) 0:3. 27. Zeller (Conti) 0:4. 36. Allamand (Häfeli) 1:4. 48. Sommerhalder (Allamand) 2:4. 49. Frey (Wullschleger) 3:4. 51. Häfeli (El Khatib) 4:4. 55. Levola (Mendelin) 4:5. 58. Häfeli 5:5. 63. Byland 6:5.

Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 5 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Aufstellung: Emile de Keyzer, Marco Steiner, Jan Hänggi, Jaakko Levola, Dennis Kramer, Martin Brüllhardt, Dominic Van Stipriaan, Mario Müller, Tobias Zeller, Cédric Mendelin, Caspar Mücke, Tobias Kuster, Michael Kehrli, Simon Best, Luzius Winkler, Tiziano Conti, Tobias Rudin, Dominik Mendelin, Antti Peiponen, Martin Mendelin.

22.02.2015, 3. Spiel der Viertelfinal-Play-off-Serie

UHC Lok Reinach - Unihockey Basel Regio 6:5 n.V. (0:3, 1:1, 4:1, 1:0)

Pfrundmatt, Reinach AG. 155 Zuschauer. SR Meister/Rimensberger.

Tore: 4. Mendelin (Levola) 0:1. 7. Winkler 0:2. 9. Kramer (Mendelin) 0:3. 27. Zeller (Conti) 0:4. 36. Allamand (Häfeli) 1:4. 48. Sommerhalder (Allamand) 2:4. 49. Frey (Wullschleger) 3:4. 51. Häfeli (El Khatib) 4:4. 55. Levola (Mendelin) 4:5. 58. Häfeli 5:5. 63. Byland 6:5.

Strafen: 1 mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 5 mal 2 Minuten gegen Unihockey Basel Regio.

Aufstellung: Emile de Keyzer, Marco Steiner, Jan Hänggi, Jaakko Levola, Dennis Kramer, Martin Brüllhardt, Dominic Van Stipriaan, Mario Müller, Tobias Zeller, Cédric Mendelin, Caspar Mücke, Tobias Kuster, Michael Kehrli, Simon Best, Luzius Winkler, Tiziano Conti, Tobias Rudin, Dominik Mendelin, Antti Peiponen, Martin Mendelin.