Nach ausgeglichenem Beginn waren es im Finalspiel des EUCF zwischen Freespeed Basel und Titelverteidiger Clapham die Basler, die sich das erste Break zur zwischenzeitlichen 3:2-Führung sichern konnten. Trotz Chance zum Break beim Stand von 7:7 müssen die Basler schliesslich beim Stand von 7:8 in die Pause.

Nach der Pause kann Basel bis zum Stand von 9:10 mithalten, danach nutzt der Favorit Clapham die vermehrt auftretenden Basler Fehler und zieht davon. Obwohl die Basler nochmals auf 12:14 herankommen, bleibt es schliesslich bei einer Niederlage – 12:15.

Clapham war schliesslich besser

«Mehr lag mit unseren Möglichkeiten schliesslich nicht drin», sagt Spieler Olivier Gaugler. «Vor einem Jahr standen wir in Bordeaux im Final und waren damit schon zufrieden. In diesem Jahr wollten wir mehr und konnten eines der besten Teams der Welt fast bis zum Ende fordern.»

Für Freespeed Basel ist die Saison nun zu Ende. Es stehen nur noch einzelne Spass- und Indoor-Turniere auf dem Programm, bevor es bald wieder mit der Vorbereitung der neuen Saison los geht. «Es wird spannend zu sehen, wie wir (allfällige) Abgänge von Spielern in der nächsten Saison ausgleichen werden», sagt Gaugler. Diese Saison startet für die Basler im Frühling 2015. (nch)