Das Thuner Team um Trainer Peter Bachmann spielt wiederum eine hervorragende Saison und qualifizierte sich souverän für die kommende Finalrunde. Durch diesen Erfolg werden die Thunerinnen auch in der kommenden Saison wieder im Europacup spielen können.

Die Thunerinnen schafften es in den bisherigen 11 Spielen, gegen die Mannschaften aus Stans, Basel und Winterthur, total 10 Spiele zu gewinnen und nur der ATV/KV Basel schaffte zuhause ein Unentschieden gegen den DHB Thun.

Das zeigt ihre Stärke im Spiel gegen Teams auf Augenhöhe oder knapp darunter. Andererseits gelang es den Thunerinnen aber auch nie, gegen eine der 3 Spitzenmannschaften aus Zug, Nottwil und St. Gallen zu punkten. Die Thunerinnen bestechen nicht durch überdurchschnittliche individuelle Klasse. Die wesentlichen Merkmale, welche die Mannschaft von Trainer Peter Bachmann auszeichnen, sind daher der gute Teamgeist und ein funktionierendes Mannschaftsgefüge.

Die Baslerinnen haben in dieser Saison unterschiedliche Gesichter gezeigt. Bis an Weihnachten spielte Basel eine gute Saison, ehe dann im Januar eine längere Durststrecke mit 6 Niederlagen begann. Erst vor gut 2 Wochen konnte mit dem deutlichen Heimsieg gegen den TV Zofingen der Bann gebrochen werden.

Ob es den Baslerinnen gelingt, gegen den DHB Thun zu punkten, hängt im Prinzip nur davon ab, ob es gelingt, Thuns spezielles Spiel mit meistens 7 Feldspielerinnen und ohne Torhüterin (in der Offensive) zu stoppen und gegnerische Fehler konsequent zu nutzen.

Trainer Alex Ernst wird am kommenden Wochenende leider wieder auf ein paar Spielerinnen verzichten müssen, welche verletzt, krank oder aus privaten Gründen abwesend sind. Die Mannschaft des ATV/KV Basel soll mit einer motivierten und engagierten Leistung versuchen, das Spiel zu prägen, um gegen die mit viel Herz spielende Mannschaft des DHB Thun zum Abschluss der Quali-Runde nochmals ein Erfolgserlebnis feiern zu dürfen.