Für das Trainerteam des EHC Basel gab es nach den jüngsten Erfolgen keinen Grund, etwas an der Linienzusammenstellung zu ändern. Einzig Dario Rohrbach ersetzte den verletzten Justin Cueni als Center der 3. Sturmlinie. «Zuchwil spielt gutes Eishockey. Wenn wir nicht gut spielen, werden wir Probleme bekommen», so Reto Waldmeier vor dem Spiel. Zudem «schauen wir nicht auf die Tabellensituation, sondern konzentrieren uns nur auf unser Spiel.»

Irgendwie schien die Möglichkeit, nach diesem Spiel die Tabellenspitze zu übernehmen, die Spieler in den Köpfen dann doch eher zu hemmen statt zu beflügeln. Zuchwil Regio war insbesondere in den ersten zwei Abschnitten viel aufsässiger, meistens einen Schritt schneller und gewann die meisten Zweikämpfe.

Nach einem torlosen ersten Abschnitt ging Basel im Mitteldrittel zweimal mit Weitschusstoren in Führung. Einmal überraschte  Spreyermann Zuchwils Goalie mit einem Schuss fast von der Mittellinie, das andere Mal Pfennich mit einem Schlenzer von der Seite. Die Basler Spieler zeigten aber auch heute Probleme, einen Vorsprung zu verwalten. Eine Minute nach dem 1:0 folgte umgehend das 1:1. Beim 2:2 gewährte man Marco Müller ein beeindruckendes Solo fast über das ganze Eis.

Pech kam dann auch noch hinzu. Zuerst wurde das Tor von Maurer korrekterweise aberkannt (Puck ging seitlich unter dem Torgestänge ins Tor). Kurz darauf lenkte Gfellers Schlittschuh einen Pass von Leuenberger ins eigene Tor ab.

Im Schlussdrittel sah man dann einen verbesserten, aber weiter unglücklich kämpfenden EHC Basel. Möglichkeiten zum Ausgleich waren durchaus vorhanden, die beste hatte Wüthrich neun Minuten vor Schluss alleine vor Torhüter Zaugg.

Bezeichnend für den heutigen Abend kam dann das 2:4. Nachdem die Solothurner die Zweikämpfe hinter dem Basler Tor gewonnen haben, traf Röthlisberger nach Pass von Born alleine vor Osterwalder zur Vorentscheidung. Drei Minuten vor Schluss nahm Waldmeier sein Timeout und seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler raus. Ein Tor gelang dann aber nur noch Zuchwil ins leere Basler Tor.

Die Basler haben nun eine Woche Zeit, sich auf das wichtige Auswärtsspiel vom Mittwoch 19.Oktober in Adelboden vorzubereiten. Denn dies muss unbedingt gewonnen werden, will man sich in der oberen Tabellenregion festsetzen.

Telegramm:

EHC Basel – EHC Zuchwil Regio 2:5 (0:0; 2:3; 0:2)

St. Jakob Arena. - 521 Zuschauer. - Schiedsrichter: Dereda; Cadonau, Zimmermann - Tore: 23. Spreyermann (Cola) 0:1. 24. Born (Vogt, Messerli) 1:1. 26. Pfennich (Spreyermann) 2:1. 32. M. Müller 2:2. 38. Leuenberger 2:3. 51. Röthlisberger (Born, Bättig) 2:4.  59. Vogt (Born) 2:5  - Strafen: 5-mal 2 Minuten Basel und 4-mal 2 Minuten gegen Zuchwil.. 

EHC Basel: Osterwalder; Gfeller, Cederbaum; Maurer, Schnellmann; Lent, Fluri, Bichsel; Tuffet, Wüthrich, Mombelli; Pfennich, Cola, Spreyermann; Guantario, D. Rohrbach, Zinkl; Fritz, R. Müller, Morand. 

EHC Zuchwil Regio: Zaugg; Kühni, Bösiger; Minder, Hojac; Röthlisberger, Anderegg; Steiner, M.Müller, Leuenberger; Messerli, Vogt, Born; Sahli, T. Rohrbach, Bättig; Nydegger, Scherrer

Bemerkungen: Torschüsse: 26:37 (11:9; 5:22; 10:6). Rony Spreyermann bei  Basel und Marco Müller bei Zuchwil als Bestplayers ausgezeichnet. 57. Timeout Basel. Basel ohne Gusset (Elite B) und Voegelin, Asal und Cueni (verletzt).