Handball SPL
Baslerinnen erkämpfen sich gegen bissiges Zofingen einen Punkt

Nach dem überraschenden Sieg von Stans gegen Winterthur war es für die Baslerinnen absolut notwendig, gegen die junge Zofinger Mannschaft ebenfalls zu punkten. Beim 26:26-Unentschieden schaute immerhin ein Zähler heraus.

Merken
Drucken
Teilen
Basels Topskorerin Flaka Dervisaj (r.) erzielten gegen Zofingen fünf Tore.

Basels Topskorerin Flaka Dervisaj (r.) erzielten gegen Zofingen fünf Tore.

Uwe Zinke/Archiv

Der Start gelang Basel durch 2 schnelle Tore von Scherb und Nyffenegger optimal. Die Führung war aber nur von kurzer Dauer und innert einer Minute konnte Zofingen die Partie wieder ausgleichen. Das Spiel entwickelte sich ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzen.

Basel hatte jedoch Mühe, Zofingens stabile gute Abwehr zu überwinden und durch eine Doublette von Nina van Polanen konnten die Aargauerinnen nach zirka 20 Minuten erstmals mit 3 Toren in Führung gehen. Sie konnten den Vorsprung halten und mit einem 12:14 Rückstand ging es für Basel in die Halbzeitpause.

Den Start in die 2. Halbzeit verschliefen die Baslerinnen dann vollkommen. Innert 7 Minuten fingen sich die Einheimischen einen Fünf–Tore–Rückstand ein. Doch da plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Angefeuert vom Trainerduo holten die Einheimischen Tor um Tor auf und nach 55 Minuten war die Partie mit 22:22 wieder ausgeglichen. Das Momentum lag auf Seite der Heimmannschaft.

Ausgleich kurz vor Schluss

Aber einmal mehr waren die Baslerinnen in der Abwehr zu wenig aufmerksam. Zofingen konnte sich noch einmal einen Zwei–Tore–Vorsprung erarbeiten. So hätte eine Minute vor Schluss niemand mehr einen Rappen auf Basel gewettet. Aber sie schafften es durch die Tore von Flaka Dervisaj (40 Sekunden vor Schluss) und Monika Pelka (11 Sekunden vor Schluss) noch einmal auszugleichen - 26:26.

Was man der Mannschaft einmal mehr zu Gute halten muss, ist der Kampfgeist. Man gab nie auf und schaffte es in der letzten Minute, den Rückstand aufzuholen sogar noch auszugleichen. Man merkt der Mannschaft aber die vielen Ausfälle mehr und mehr an. Ein grosses Lob gilt es den Aargauerinnen auszusprechen. Trotz des freiwilligen Abstiegs zeigte der TV Zofingen über das gesamte Spiel eine tadellose Einstellung.

ATV/KV Basel – TV Zofingen 26:26 (12:14)

Basel, Rankhofhalle. – 125 Zuschauer. – Sr. Kamber/Meili. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Basel, 3-mal 2 Minuten gegen Zofingen.

ATV/KV Basel: Abbrederis (Torhüter); Pelka (7), Scherb (6), Nyffenegger (1), Carmine (3), Schulz, Hofer, Estermann (4), Waldis, Ebi, Dervisaj (5/4) TV Zofingen: Frey/Ort (Torhüter); Schmied (1), Kuc (2), Zanitti (2), Roth Laura (1), Welti, Merkhofer (3), Van Polanen (9/3), Roth Sandra (4), Decurtins (4).

Bemerkungen: Basel ohne Sommerlund, Mijkovic (abwesend), Hegemann, Mezei, Csebits (verletzt), Schöffel (krank), Zofingen ohne Wyder, Rosen (verletzt), Zofingen verschiesst 2 Penalty.