2.Liga regional
Becker hält Binningen mit einer Triplette an der Spitze

Der Leader der 2.Liga regional SC Binningen besiegt den FC Black Stars II (zu) klar mit 4:0. Der Spieler der Partie war ein 34-jährige Routinier: Philippe Becker trifft gleich drei mal, zuletzt mit einem sehenswerten Heber aus 16 Metern.

Alan Heckel
Merken
Drucken
Teilen
Immer wieder er: Binningens Philippe Becker hat in der Liga mittlerweile 22 Tore erzielt. uwe Zinke/sportives.ch

Immer wieder er: Binningens Philippe Becker hat in der Liga mittlerweile 22 Tore erzielt. uwe Zinke/sportives.ch

«4:0 ist ein ideales Resultat. Es spricht für unsere Offensive und unsere Defensive», freute sich Oumar Konde über den Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des FC Black Stars. Der prominente Winterneuzugang des SC Binningen hatte das Spiel wegen seiner Wadenverletzung nur als Zuschauer erlebt und hofft, am nächsten Samstag in Bubendorf sein Pflichtspiel-Comeback im Binninger Dress zu geben.

«Allerdings», musste auch Konde zugeben, «war der Match lange Zeit sehr eng.» Erst Egzon Ademajs aus abseitsverdächtiger Position erzielter Treffer zum 2:0 entschied nach 84 Minuten die Partie. «Der stand vier Meter im Offside», seufzte Ousemane Ndong. Doch anstatt die Unparteiischen zu kritisieren, lobte der Spielertrainer der Black Stars lieber sein Team für die Leistung in der zweiten Halbzeit: «Vor der Pause hatten wir Probleme im Mittelfeld, doch wir haben sehr gut reagiert und kamen trotz Unterzahl mehrmals dem Ausgleich sehr nahe.»

«Ein Platz in den Top 5»

Marijan Dusparas Platzverweis aus der 48.Minute zeigte erst in der Schlussphase seine Wirkung. «Nach dem 2:0 war das Spiel gelaufen. Wir hatten keine Kraft mehr und Binningen liess clever den Ball laufen», erklärte Ndong. Trotz der am Ende viel zu deutlichen Niederlage schaut der Black-Stars-Trainer optimistisch in die Zukunft: «Ich bin ein positiver Mensch und deshalb überzeugt, dass wir am Saisonende unter den ersten Fünf stehen werden.»

In Binningen sieht derweil auch die Gegenwart rosig aus. Die Unterbaselbieter konnten nach dem Sieg des FC Concordia nachziehen und die Leaderposition zurückerobern. Dabei waren die Vorzeichen alles andere als günstig gewesen. «Wegen der späten Gegentore in Münchenstein in der Vorwoche war unsere Moral angeschlagen», sagte Alain Burger.

Der SCB-Trainer hatte zudem mit diversen Absenzen im Defensivbereich zu kämpfen und musste zudem bereits nach zehn Minuten Innenverteidiger Yves Winkler verletzungsbedingt auswechseln. «In dieser Situation hätte ich Oumar Konde natürlich gut gebrauchen können», sagte Burger, der dann allerdings zufrieden feststellen durfte, dass der eingewechselte Gzim Kryeziu genauso wie die vier A-Junioren in der Startelf eine starke Vorstellung zeigte.

Beckers Traumtor zum 3:0

Auffälligster Spieler des Heimteams war allerdings ein Routinier: Der dreifache Torschütze Philippe Becker demonstrierte eindrücklich, dass er auch mit 34 Jahren vor dem gegnerischen Gehäuse meist das Richtige macht. Besonders sehenswert war das 3:0 aus der 88. Minute, als Becker einen 40-Meter-Pass Sazan Mustafis perfekt verarbeitete und Black-Stars-Goalie Luca Rombaldoni aus gut 16 Metern per Heber bezwang.