Rollhockey
Beim RHC Basel folgt auf Lionel Messi Lothar Matthäus…

Am Samstag (18 Uhr, freier Eintritt) empfängt der B-Klub Basel den RHC Wimmis (NLA) im Viertelfinale des Schweizer Cups. Es ist zugleich der letzte Rollhockey-Match im Rollerdrom im Weiler Stadtkreis Friedlingen.

Georges Küng
Merken
Drucken
Teilen
Jan Velte (l.): Das neue Aushängeschild des RHC Basel. zvg

Jan Velte (l.): Das neue Aushängeschild des RHC Basel. zvg

zvg

Wenn der Regieplan von Roger Ehrler, diesem Basler Rollhockey-Enthusiasten, aufgeht, so wird die Stadt am Rheinknie in wenigen Wochen nicht nur einen neuen NL-A-Klub in einer Mannschaftssport haben, sondern auch das Final Four um den Schweizer Cup beherbergen.

Ehrler, vor vier Jahren Gründer, Präsident, Trainer und Geldgeber des RHC Friedlingen, bevor er den Schweizer Meister nach dem Titelgewinn 2012 auflöste, hatte seinerzeit auch den RHC Basel aus der Taufe gehoben. Im Schatten von Friedlingen spielte der neue Klub in der NLB, de facto als 2. Mannschaft des RHC Friedlingen, mit.

Unaufhaltsam in die NLA

Seit dieser Saison befindet sich der RHC Basel, dessen Klubfarben rot-blau sind, auf einer Mission. Die Mannschaft «muss aufsteigen, etwas anderes gibt es gar nicht», lässt Ehrler verlauten. Und weil der Basler nur noch Präsident und Mann im Hintergrund ist, erhalten seine Spieler die unmissverständlichen Weisungen meist per E-mail. Die NLB-Meisterschaft wurde souverän gewonnen. Nun haben die Auf-/Abstiegsspiele gegen die zwei schlechtesten A-Klubs und den B-Ligisten Dornbirn begonnen. Am letzten Samstag glückte der Auftakt; gegen Vordemwald siegte Basel mit 6:2, wobei Neuzuzug Jan Velte gleich vier Treffer erzielte.

Laufbahn eigentlich beendet

Hatte Ehrler vor zwei Jahren in der Endphase der Meisterschaft mit dem Zuzug von David Páez (ex-Barcelona), dem «Messi des Rollhockey», für Aufsehen gesorgt, so wurde heuer das Team im Januar nicht mehr mit dem weltbesten Argentinier, sondern mit einer deutschen Ikone verstärkt. Velte (35) hat Zeit seines Lebens bei Cronenberg, dem Serienmeister der 1. Bundesliga, gespielt und ist ein gefürchteter Torjäger. Obwohl der Deutsche seine Laufbahn eigentlich beendet hat, reist er aus Wuppertal für die Partien an. Und bewies gegen den A-Klub Vordemwald, dass er weiterhin den Unterschied ausmachen kann. «Wenn man einen Vergleich ziehen will, dann ist Jan Velte so etwas wie der Fussballer Lothar Matthäus», meint Mitspieler Andreas Paczia.

Das soll auch gegen Wimmis der Fall sein. «Wenn wir das Final Four erreichen, möchte ich dieses nach Basel, sowohl bei den Frauen wie Männern, holen. Dann soll in der Rollsporthalle die Post abgehen», so Ehrler. Denn seit gut einem Jahrzehnt wird in der legendären Bahn an der Nidwaldnerstrasse nicht mehr Rollhockey gespielt. Weil der RS Basel nur noch Junioren, in Kooperation mit dem RSV Weil am Rhein, ausbildet.

Ebenfalls ein E-mail erhalten

«Rollhockey in Basel soll wieder aufleben. Der erste Schritt ist der Umzug in die Rollsporthalle. Und wenn wir defensiv kompakt stehen und im Angriff effizient auftreten, so sollte ein Sieg gegen ex-Meister Wimmis möglich sein», erklärt Andreas Paczia, der deutsche Nationalspieler in Basler Reihen. Auch er hat vor drei Tagen ein E-mail erhalten, wo kurz und bündig stand: «Jungs, ich erwarte einen Sieg».