Erst drei Trainingseinheiten hat der neue Torhüter mit Rot-Blau bestritten, am morgigen Samstag wird er gleich in der europäischen Königsklasse seine Feuertaufe erleben. Nach der Trennung von Rafael Abalos wird der ehemalige Nationalkeeper zwischen den Pfosten viel Verantwortung übernehmen müssen. In Viareggio wartet auf den RHC Basel der italienische Vizemeister, eine Mannschaft gespickt mit einigen klingenden Namen aus der Szene.

Grippe schwächt die Bebbi

Der Klimaumschwung hat im Kader der Basler in den letzten Tagen seine Spuren hinterlassen. Die Vorbereitung auf das kapitale Spiel in der Toskana war suboptimal, zahlreiche Spieler kämpfen mit der Grippe und einige mussten gar fürs Abschlusstraining passen. Der bereits schmale Kader ist nochmals ausgedünnt worden, die wenigen gesunden Kräfte werden, sonst schon stark gefordert, zusätzliche Energien freimachen müssen.

Viareggio ist schwach gestartet

Der italienische Vizemeister ist auf dem Papier wohl jene Mannschaft, gegen welche die Chancen der Basler am Grössten sind. Die Bianconeri liegen in der Tabelle der Serie A1 nach acht Spieltagen nur auf Rang 8 und somit knapp über dem Strich. Die weltbekannten Bertolucci-Brüder sind weiterhin das Herz der Truppe, doch die wirklichen Stars heissen Jepi Selva und Fernando Montigel. Selva, Weltmeister mit Spanien, ist pfeilschnell, trickreich und der Mann für alle gefährlichen Situationen. Der Argentinier Montigel, welcher in der italienischen Meisterschaft wegen einer Tätlichkeit eine Sperre von 14 Spieltagen absitzen muss, darf mal wieder ran. Er wird der zweite Spektakelmacher in der Truppe der Toskaner sein.