Fussball
Black ist bereit für den Cup-Knaller – Muttenz verpatzt die Hauptprobe

In der 1. Liga Classic gewinnen die Black Stars die Cup-Hauptprobe gegen Grenchen mit 2:1. Weniger gut lief es dem SV Muttenz: Bei Zofingen setzte es eine 2:6-Niederlage. Jetzt überwiegt bei beiden Mannschaften die Vorfreude auf das Wochenende.

Daniel Weissenbrunner
Merken
Drucken
Teilen
Edon Basha (links) setzte im Mittelfeld Akzente und traf in der 73.Minute zur 2:1-Führung. Töngi

Edon Basha (links) setzte im Mittelfeld Akzente und traf in der 73.Minute zur 2:1-Führung. Töngi

Gut gezählte 100 Schaulustige verloren sich auf den Rankhof. Am kommenden Samstag, geht es nach Hanspeter Rüdin, werden es mindestens zwanzig Mal mehr sein. Sollten es. Der Vizepräsident der Black Stars hofft beim Cup-Spiel gegen den FC Zürich im Exil im St. Jakob-Park auf 2000 Zuschauern. «Damit würden wir eine schwarze Null schreiben.» Der Vorverkauf lässt momentan allerdings noch zu wünschen übrig. 600 Tickets wurden bis jetzt abgesetzt. Ebenso viele Fans werden aus Zürich erwartet.

2:6 – missglückte Hauptprobe für den SV Muttenz

Auswärts bei Zofingen kassierte Muttenz in der 1.Liga eine 2:6-Niederlage. Dies nur eine Woche vor dem Cup-Hit gegen die Berner Young Boys. Dabei verkauften sich die Muttenzer zu Beginn nicht schlecht. Zwar legte die Heimmannschaft los wie die Feuerwehr und ging durch Halimi, der in der 4.Minute bereits die dritte Chance nutzte, in Führung, aber die Muttenzer wussten zu reagieren. Es war Manuel Jenny, der in der 17.Minute nach schöner Vorarbeit von Shillova nur noch einzuschieben brauchte.

In Gedanken schon beim Cup

In der Folge schien das Spiel ausgeglichen, wieder war es aber Zofingen, das in Führung ging. Doch auch auf diesen Rückstand hatten die Gäste eine Antwort. Jenny traf mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern via Lattenunterkante ins Netz. 2:2 zur Pause, die Partie war noch immer offen.

Nach der Pause erhöhten die Zofinger den Druck. Nur Offsidepositionen trennten sie von der Führung, die Muttenzer schienen mit ihren Gedanken bereits beim Cupspiel zu sein. Ab der 57. Minute erhöhte das Heimteam kontinuierlich das Skore. Dank der nun hart einsteigenden Muttenzer kam der SCZ immer wieder in aussichtsreicher Position zu Freistössen, welche er auch zu nutzen wusste. Ein Foulpenalty in der 80.Minute, getreten von Kovacevic, besiegelte schliesslich die Muttenzer Niederlage. Nun hat Atilla Sahin und sein Team eine Woche Zeit, sich auf das Spiel gegen Bern vorzubereiten.(NCH)

Rüdin und die Black Stars liessen am Samstag nichts unversucht, um nochmals Werbung in eigener Sache zu betreiben. Zum einen wies während der Partie FC Basel gegen Young Boys auf dem Screen ein Spot auf das Spiel des Jahres hin, zum anderen hat die Mannschaft von Trainer Samir Tabakovic nach einer Niederlagenserie den Tritt in der Meisterschaft wieder gefunden. Nach dem 2:1-Sieg am Mittwoch in Dornach, doppelte sein Team gegen Grenchen mit demselben Ergebnis nach.

Einen frühen 0:1-Rückstand wandelten Fabio Bibbo (39.) und Edon Basha (73.) in den siebten Saisonsieg um. Tabakovic zeigte sich von der Reaktion seiner Spieler beeindruckt. «Das Dornach-Spiel hat uns viel Kraft gekostet, dennoch besassen wir am Ende die grösseren Reserven als Grenchen.» Auch Erich Hänzi stellte den Black Stars ein gutes Zeugnis aus. «Es erwartet uns ein robustes Team mit klaren Stärken in der Offensive.» Der Assistenztrainer des FC Zürich nahm die Basler innerhalb von vier Tagen zum zweiten Mal unter die Lupe. Nach Dornach begleitete er Rolf Fringer, gestern reiste er nach dem Spiel direkt weiter nach Thun, um dort seinem Chef die Erkenntnisse zu rapportieren. Den Weg ins Berner Oberland nahm auch Samir Tabakovic unter die Räder. Er wollte sich vor Ort nochmals ein Bild des zwölffachen Schweizer Meisters machen.

Cup-Tenues angefertigt

Für den Black-Stars-Trainer geht es in den nächsten Tagen darum, die richtige Mischung zwischen Normalität und Vorfreude zu finden. «Natürlich fiebern wir auf den FC Zürich hin, aber wir werden die Welt nicht auf den Kopf stellen.» Am Ablauf wird sich bis auf das gemeinsame Mittagessen vor dem Spiel nichts ändern. Wenn nicht am inneren, dann wird bei den Black Stars zumindest am äusseren Erscheinungsbild gefeilt. Für das Spiel im St. Jakob-Park hat der eigens Tenues anfertigen lassen.