2. Liga Inter
Black Stars dominieren das Derby nach Belieben

Die Basler gewinnen 3:0 gegen Oberdorf. Der Heimclub, der auf mehrere Stammspieler verzichten musste, waren den Gästen aus Basel vor allem spielerisch deutlich unterlegen und hatten nie den Hauch einer Siegchance.

Patrik Bieli
Merken
Drucken
Teilen
Basels Schott (links), der Schütze zum 2:0, hier im Zweikampf mit Oberdorfs Mollet.

Basels Schott (links), der Schütze zum 2:0, hier im Zweikampf mit Oberdorfs Mollet.

Aeschbach/sportives.ch

Gästetrainer Roland Sorg wirkte nach dem Schlusspfiff und der deutlichen Niederlage erstaunlich gelassen. «Uns fehlten ferienbedingt vier bis fünf potenzielle Stammspieler. Und es hätte sowieso alles stimmen müssen, um gegen die Black Stars zu punkten. So gesehen bin ich froh, dass wir dieses Spiel hinter uns haben und dann gegen andere, eher in unserer Reichweite liegende Gegner antreten können, wenn wir wieder im Vollbesitz unserer Kräfte sind.»

In der Tat waren die Hausherren dem FC Oberdorf vor allem im spielerischen Bereich frappant überlegen. Trotzdem bekundeten sie lange Zeit Mühe, sich zwingende Torchancen zu erspielen. «Uns fehlte der Zug zum Tor», so Kurt Wernli, Assistenztrainer beim Quartierverein. Erst nach einer halben Stunde und einer sehenswerten Einzelleistung vom stark aufspielenden Mittelfeld-Regisseur Seyfettin Kalayci stand es 1:0 für die Stadtbasler.

Überlegenheit des Gastgebers

Ab diesem Zeitpunkt schien der hemmende Knoten der Auftaktnervosität geplatzt und der ebenfalls auffällig agierende Lionel Schott sorgte nur drei Minuten später mit einem Abstauber nach einer Freistossflanke von Neuzugang Nikola Nikolic für den Ausbau der Führung. FCO-Stürmer Ramon Krattiger hätte diese zwar noch vor der Pause mit der besten Gästechance der Partie verkürzen können, sein Kopfball landete jedoch an der Lattenoberkante.

Nach dem Seitenwechsel verflachte das Geschehen auf dem Buschweilerhof dann zusehends. Während die Black Stars sich vorwiegend auf das Verwalten ihres Zweitorevorsprungs konzentrierten, agierte Oberdorf in seinen Offensivbemühungen weitgehend harmlos. Und nachdem der vom FC Schötz neu verpflichtete Black-Stürmer Dilaver Yagimli zwanzig Minuten vor Spielende der Oberdorf-Abwehr aus stark abseitsverdächtiger Position enteilte und zum 3:0 einschob, war dieses einseitige Erstrundenderby endgültig entschieden. Entsprechend zufrieden zeigte sich Black-Goalie Remo Muchenberger nach dem Schlusspfiff: «Wir haben die Vorgaben des Trainers gut umgesetzt und das erste Meisterschaftsspiel zu null gewonnen», fügte aber auch an, dass sein Team «aufgrund der Spielanteile höher hätte gewinnen müssen».

Nichtsdestotrotz untermauerten die Black Stars mit diesem Auftritt ihren Status als ernst zu nehmenden Aufstiegsaspiranten. «Wir möchten vorne mitspielen, das ist mittlerweile kein Geheimnis mehr», so Muchenberger. Für den FC Oberdorf hingegen wird es wohl wie in der letzten Saison darum gehen, sich von der abstiegsgefährdeten Zone fernzuhalten.