Wer nach 37 Minuten mit 4:1 führt und sich diesen Vorsprung mit einem beschwingten An­griffsfussball auch in dieser Höhe verdient hat, müsste nach Abpfiff auch als sicherer Sie­ger vom Platz gehen. Das taten die „Schwarz-Sterne“ aber nicht, weil sie in den zweiten 45 Minuten erstens das hohe Tempo nicht aufrechterhalten konnten (was bei Platztempe­raturen um die 40 Grad sehr verständlich ist), andererseits im Spiel gegen den Ball jedoch Mängel verrieten. Und in der Abwehr zuletzt förmlich *schwammen“, so dass sich die In­nerschweizer in der Endphase den letzten Dreier dieser Spielzeit 2016/16 sicherten.

Platz 8 war bereits vor Anpfiff „gesichert“. Der Basler Traditionsverein stellt mit Abstand den zweitbesten Angriff dieser Gruppe 2 der 1. Liga. Dies spricht für das Potenzial dieser Mannschaft. Aber „Blägg“ erhielt auch am drittmeisten Gegentore – sogar Schlusslicht Muri war bezüglich Gegentreffer um eine Goal besser… Kein Vorwurf an den fünf Toren ist Ersatzhüter Semir Erovic (21) zu machen. Die Abwehrarbeit beginnt bei den Offensivleu­ten – und die meisten nahmen diese nicht allzu ernst.

Der Routinier Mickaël Rodriguez war dagegen ein Lichtblick. Der 37-Jährige erzielte in­nert 24 Minuten einen fast lupenreinen Hattrick. In dieser Saison traf er bereits sagenhafte 24 Mal. Der Franzose ist im Alter noch torgefährlicher geworden.

Es braucht Konstanz

Es ist zu hoffen, dass mit dem neuen Trainer Samir Tabakovic wieder jene Konstanz und Kontinuität im Umfeld des Klubaushängeschildes auf den Buschweilerhof einziehen, die nötig sind, um die sportli­chen Wünsche der Leitung um Sportchef Peter Faé zu erfüllen. So, wie Black Stars gegen den Tabellenzweiten Münsingen zweimal souverän mit 3:1 gewann und die Berner von Dauertrainer Kurz Feuz spielerisch „sezierte“, holte der Basler Traditionsverein gegen den Absteiger Muri nur einen Punkt und kassierte sagenhafte sieben Gegentreffer.

Vielleicht nahm das Unheil dieser Saison daher bereits im Auftaktspiel am 6. August 2016 seinen Beginn, als – ebenfalls bei brütender Hitze – die Aargauer in Basel mit 4:2 siegten! Aber im Hinblick auf die neue Saison soll alles anders, vor allem aber besser werden.