Laufsport

Blauer Himmel, Sonnenschein und ein neuer Streckenrekord am Lupsinger Lauf

Am Samstag fand in Lupsingen der 28. Lupsinger Lauf statt. Bei besten Laufbedingungen konnten die Organisatoren die Laufveranstaltung durchführen. Wenn man bedenkt, dass kurz vorher noch Schnee gefallen war, konnte sich alle ob des blauen Himmels und der angenehmen Temperaturen freuen.

Passend zu den guten meteorologischen Umständen liess sich auch der Wettkampf selbst sehen. Nicht nur konnte wie im Jahr zuvor der Einheimische Jannis Schönleber den Sieg erlaufen. Der Lupsinger hat es sogar geschafft, eine neue Bestmarke aufzustellen.

Er unterbot den Streckenrekord von 42:48, aufgestellt im Jahre 2014 vom OL-Eliteläufer Anders Holmberg, mit einer Laufzeit von 42:40 um acht Sekunden und dies trotz der Tatsache, dass er Dreiviertel der Rennstrecke alleine an der Spitze lief. Mit seinen 20 Jahren weist Schönleber bereits eine beachtliche Laufstärke auf.

Rekord angekündigt

Man darf gespannt sein, wie sich der junge Athlet, wie Holmberg auch er ein Orientierungsläufer, in Zukunft entwickeln wird. Tuchfühlung mit der Weltspitze hat er bereits an den diesjährigen Qualifikationsläufen für die OL-Weltmeisterschaft aufgenommen. Zu dieser Erfolgsgeschichte gehört auch ein kleiner Schmunzler: Holmberg und Schönleber kennen sich persönlich.

Vor dem Rennen hat letzterer angekündigt, dass er den Streckrekord knacken wird. Anders Holmberg wird es sicher ein wenig fuchsen, den Streckenrekord am Lupsinger Lauf nicht mehr inne zu haben. Greift er im nächsten Jahr vielleicht wieder an? Zweiter bei den Herren (Kategorie M 20) wurde Timon Schweizer aus Ormalingen mit fast drei Minuten Rückstand in 45:44, dritter Manuel Stähelin aus Binningen in 48:11.

Drillige mischen vorne mit

Bei den Damen (Kategorie F 20) konnte sich Sandrine Abgottspon aus Binningen in 51:45 den Sieg sichern. Ihre beiden Drillingsschwestern Laura Abgottspon (55:31) und Chantal Abottspon (57:27) (beide aus Büren) liefen auf die Plätze drei und vier in dieser Kategorie. Ein Familien-Podest wurde aber verhindert durch die Zweitplatzierte Sophie Herzog aus Basel, die in 54:33 den Rundkurs absolvierte.

Zu erwähnen ist an dieser Stelle auch die Leistung von Magdalena Sigg aus Reigoldswil (F 30), die einerseits in ihrer Alterskategorie gewann und andererseits im Gesamtklassement zweite wurde und mit einer Laufzeit von 54:18 noch vor Sophie Herzog über die Ziellinie lief. Der Streckenrekord bei den Damen datiert auf das Jahr 2009 und wurde damals von Deborah Büttel aufgestellt. Diese Bestmarke von 50:16 hat Sandrine Abgottspon um rund eineinhalb Minuten verpasst.

Die gesamte Rangliste sowie Eindrücke vom Wettkampfgeschehen findet man auf der Internetseite www.lupsingerlauf.ch.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1