Dabei hatte alles sehr gut begangen und die Mannschaft von Cheftrainer Samir Sarac und Assistenztrainer Patrice Kaufmann durfte sich durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen Punktgewinn machen. 

Der RTV, der ohne seinen erkrankten Topskorer Rares Jurca antreten musste, agierte in den ersten 15 Minuten sehr konzentriert und engagiert und absolut auf Augenhöhe mit dem Gegner. Doch in der Folge riss einmal mehr der Faden, Thun zog innert fünf Minuten von 9:10 auf 9:14 davon und nützte eine Vielzahl von RTV-Fehlpässen gnadenlos aus, mehrfach durch schnelle Gegenstösse. Danach war die Partie bereits zur Pause (12:20) so gut wie entschieden. 

Beim RTV hielt die extrem hohe Fehlerquote auch im weiteren Spielverlauf an und so hatte Thun relativ leichtes Spiel, den Vorsprung nicht nur zu verwalten, sondern sogar noch auszubauen. Beim RTV erreichte kein Spieler seine Normalform.   

Nächster Fixpunkt bildet für den RTV am Freitag, 23. November 2018, das Heimspiel gegen das Spitzenteam Pfadi Winterthur (20:15 Uhr, Sporthalle Rankhof, Basel).